Eilmeldung
This content is not available in your region

Alejandro Agag: ein untypischer Umweltaktivist

euronews_icons_loading
Alejandro Agag
Alejandro Agag   -   Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Extreme E ist eine neue Rennserie für vollelektrische SUVs. Unter ihrem Dach werden Rennen in extremen Regionen der Erde auf Offroad-Strecken ausgetragen. Im März 2021 startet die erste Saison. Das Ziel von Extreme E ist es, mithilfe von packenden Rennen vor beeindruckenden Kulissen die bereits heute sichtbaren Folgen des Klimawandels an konkreten Beispielen zu veranschaulichen. Die Grundsäulen der Extreme E: Elektrifizierung, Umwelt und Gleichstellung. Geschäftsführer der Extreme E ist der Formel-E-GründerAlejandro Agag. Er ist der erste Gast von euronews-Reporterin Isabelle Kumar im neuen Programm "Disrupted".

Er ist ein untypischer Umweltaktivist. Alejandro Agag hat sich radikal von der Formel 1 abgewandt. Er ist ein bekennender Anhänger von E-Autos geworden. Jetzt revolutioniert er den Motorsport. Der erste große Wendepunkt kam 2014, als er die Formel E ins Leben rief, eine vollelektrische Meisterschaft. Jetzt die zweite Umwälzung: eine extreme E-Offroad-Serie, die nicht nur gegen den Klimawandel sondern auch für die Gleichstellung der Geschlechter kämpft.

Euronews-Reporterin Isabelle Kumar:
Hallo und herzlich willkommen bei Disrupted. In diesem Programm sprechen wir mit Menschen, die ihre Arbeitswelt und unsere Denkweise umkrempeln. Alejandro Agag, vielen Dank, dass Sie unser Gast sind. Sie sind von der Politik in die Formel 1 gewechselt. Sie sind jetzt ein überzeugter Umweltaktivist. Das ist nicht der übliche Karriereweg, oder?

Ein neuer Typ Umweltschützer

Alejandro Agag, Formel-E-Gründer:
Ja, ich kenne niemanden, der diesen Weg eingeschlagen hat von der Politik zum Autorennen. Ich liebe die Politik. Ich habe sehr jung damit angefangen, als ich an der Universität war. Ich habe mich viele Jahre lang engagiert. Wahrscheinlich wäre ich noch in der Politik, wenn ich nicht meine Frau geheiratet hätte.

Euronews:
Diese Frau ist?

Alejandro Agag:
Meine Frau ist die Tochter des damaligen spanischen Ministerpräsidenten. Ich habe mich dafür entschieden, mit der Politik aufzuhören, um keinen Interessenkonflikt mit meiner Familie zu haben - um nicht für meinen Schwiegervater zu arbeiten. Das hätte mir nicht gefallen. Also hörte ich mit der Politik auf. Dann musste ich mir einen Job suchen. Ich hatte Freunde im Motorsport - Bernie Ecclestone und Flavio Briatore. Sie luden mich ein, mit ihnen zusammen etwas aufzuziehen, und der Rest ist Geschichte. Ich habe im "normalen" Motorsport angefangen - und ich war nicht von Anfang an ein Umweltschützer. Ich bin wahrscheinlich ein neuer Typ von Umweltschützer, wenn Sie so wollen. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass es viele neue Umweltschützer gibt. Wir müssen jeden zum Umweltschützer machen.

Euronews:
Erklären Sie mir als neuer Umweltschützer, wie Sie zu dieser Erkenntnis gekommen sind? Für Sie war die Formel 1 untragbar, so wie sie war. Es musste sich etwas ändern. Kam das einfach so über Nacht? Oder war das eine allmähliche Erkenntnis?

Alejandro Agag:
Eigentlich war es beides. Ich habe mir immer Sorgen um die Umwelt gemacht, vor allem seit ich Kinder habe. Viele Menschen machen sich Sorgen. Man liest die Nachrichten, man sieht Dokumentarfilme und man merkt, dass etwas nicht stimmt. Das hatte ich also im Kopf. Zweitens erkannte ich die kommerzielle Realität. Sponsoren, große Unternehmen zogen sich aus der Formel 1 zurück, weil es kein grüner Sport war. Also fügte ich diese beiden Dinge zusammen und sagte, wir sollten versuchen, eine grüne Version von dem zu schaffen, was wir tun, eine grüne Version des Motorsports. So kam die Idee auf.

Euronews:
Das war bestimmt ein großes Risiko. Wie haben Sie es geschafft, und was hat Ihnen geholfen, es durchzuziehen? Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass alle sofort mit an Bord waren.

Alejandro Agag:
Es war nicht nur niemand mit an Bord. Alle hielen die Idee für völlig verrückt. Alle dachten, wir würden scheitern. Wir standen wirklich kurz vor der Pleite. Und, ich weiß nicht, ob ich es war - wissen Sie, wenn man an etwas glaubt, es vorantreibt und denkt, es ist die richtige Idee, manchmal funktioniert es und man hat Glück.Ich war fast zu früh dran. Wir wären fast gescheitert, aber wir haben es geschafft, zu überleben. Und dann stand die ganze Bewegung hinter uns, der ganze Wind hinter uns, und das Ganze wuchs zu der jetzigen Größe heran. Heute ist es wirklich eine Riesensache geworden.

Euronews:
Eine Riesensache, die es Ihnen jetzt erlaubt, neue Herausforderungen anzugehen wie Extreme E, die Rennserie, die 2021 startet. Erzählen Sie uns ein wenig darüber?

Alejandro Agag:
Durch die Formel E setzte ich mich immer leidenschaftlicher für den Klimaschutz ein, für Umweltaktionen und ich dachte, wir könnten mehr mit dem Motorsport erreichen. Wissen Sie, die meisten gezeigten und gesehenen Sendungen im Fernsehen sind Sportsendungen. Sport ist größer als alles andere. Viel mehr Menschen sehen Sport als Umweltdokumentationen. Deshalb dachte ich, Sport kann eine Rolle dabei spielen, den Menschen zu zeigen, wie sich die Erde verändert. Lassen Sie uns also den Sport an die Orte bringen, an denen das Klima das Geschehen beeinflusst, und durch den Sport zeigen, was in der Arktis, in den Regenwäldern, in den Wüsten oder in den Ozeanen geschieht. Das ist Extreme E.

Das Wichtigste ist zu handeln

Euronews:
Und wie funktioniert das ganz konkret?

Alejandro Agag:
Die Rennen sind mit elektrischen SUVs, um zu zeigen, dass Elektroautos auch eine gute Option für den Geländeeinsatz sind, für diese abgelegenen Orte. Wir haben ein Schiff - die St. Helena - sonst geht es nicht. Man braucht sein eigenes Transportmittel, um dorthin zu gelangen. Wir wollen nicht das Material dorthin fliegen, denn wir wollen auch den CO2-Fußabdruck verringern. Und wir organisieren diese Rennen dort. Wir hoffen, dass wir einige der großen Namen aus der Welt der Offroad-Rennen dafür gewinnen können. Und dann organisieren wir diese Rennen auf der ganzen Welt, fünf Rennen pro Jahr, an diesen speziellen Orten.

Euronews:
Und wie wird das angenommen? Finden Sie bei dieser Idee, die sich neuen Herausforderungen in Sachen Umwelt stellt, die gleiche Unterstützung wie bei der Formel E, haben Sie den gleichen Erfolg?

Alejandro Agag:
Ich bekomme sehr viel Unterstützung. Es ist wirklich faszinierend zu sehen, wie sich jetzt immer mehr Menschen dafür engagieren wollen. Es gibt aber auch Kritik: Leute, die sagen, man sollte dort überhaupt nicht fahren, weil das kein Platz für Autos sei. Und, wissen Sie, das motiviert mich sehr, denn es gibt eine Menge negativer Menschen da draußen. Es gibt eine Menge Leute, die einfach nichts tun wollen, und ich denke, das ist falsch. Ich gebe immer das gleiche Beispiel. Wir verbrauchen viel CO2. Wir emitieren eine Menge davon, um aus dem Kohlenstoffzeitalter herauszukommen. Wir müssen zum Beispiel Sonnenkollektoren herstellen. Wir brauchen Millionen Sonnenkollektoren. Das erzeugt eine Menge Kohlendioxid. Aber auf lange Sicht werden wir das CO2-Problem dadurch los. Dasselbe gilt für uns - wir müssen Elektroautos fördern. Wir müssen Millionen Elektroautos herstellen. Wir müssen sie effizienter machen. Wir werden auf dem Weg dahin etwas CO2 produzieren, aber am Ende des Weges. Das Wichtigste ist also, dass wir handeln. Ich ärgere mich wirklich sehr über Leute, die untätig bleiben.

Euronews:
Sie haben hochgesteckte Ziel. Wird die Rennserie Extreme E klimaneutral sein?

Alejandro Agag:Natürlich! Aber es gibt nur einen Weg, für etwas, das CO2 ausstößt, klimaneutral zu werden, und das ist der Ausgleich. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Erstens: Man versucht, so wenig wie möglich zu emittieren. Deshalb benutzen wir ein Schiff, anstatt eines Flugzeugs. Wir werden die Wege, die Routen rund um die Welt minimieren, sie optimieren. Aber selbst wenn man das CO2 minimiert, das man ausstößt, hat man immer noch einen Fußabdruck - den man ausgleichen muss. Und wie? Durch das Pflanzen von Bäumen beispielsweise, durch Maßnahmen, die der Atmosphäre CO2 mit anderen Mitteln entziehen. Da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Dadurch wird man klimaneutral. oder hat sogar eine negative CO2-Bilanz.

Euronews:
Sie gehen in Gebiete, die durch den Klimawandel geschädigt wurden. Was tun Sie, um sicherzustellen, dass nach Ihrem Event nicht noch mehr Schaden entstanden ist. Das muss Ihnen doch wichtig sein?

Alejandro Agag:
Unser Rennen heißt "Extreme E": Rennen ohne Spur. Wenn wir wieder weg sind, sieht man nicht, dass wir dort gewesen sind. Wir haben ein wissenschaftliches Komitee, dem einige der besten Wissenschaftler der Welt angehören, die sich mit Umweltfragen befassen, aus Oxford und der Universität Cambridge. Das Komitee schaut sich zunächst die Situation vor Ort an und überprüft natürlich, dass dort kein Schaden angerichtet wird. Zweitens koordinieren wir unser Vermächtnisprogramm. An jedem Ort werden wir ein Vermächtnis hinterlassen. Wir werden mit den lokalen Gemeinschaften zusammenarbeiten, und wir werden konkrete Aktionen durchführen. Es spielt keine Rolle, ob sie klein sind. Wir tun etwas! Ich bin besessen davon, zu handeln, nicht zu reden. Auf diese Art und Weise garantieren wir, dass wir spurlos von diesen Orten verschwinden.

Gleichberechtigung: ein großes Thema dieses Jahrhunderts

Euronews:
Es geht Ihnen nicht nur um E-Mobilität, nicht nur um die Umwelt. Sie engagieren sich mit Extreme E auch für die Gleichberechtigung. Das mich wirklich erstaunt, denn wenn man sich den Motorsport anschaut, ist das ein sehr testosterongesteuertes Umfeld. Und Sie bringen Frauen in den Fahrersitz an die Seite der Männer. Was hat Sie dazu motiviert? Marketing? Oder wollen Sie sich wirklich der Herausforderung stellen, den Sexismus in der Branche zu bekämpfen?

Alejandro Agag:
Ich bin überzeugt davon, dass Gleichberechtigung eines der großen Themen dieses Jahrhunderts ist. Und in puncto Gleichstellung zwischen Männern und Frauen - da gibt es noch eine Menge Arbeit zu tun. Besonders im Motorsport. Meine Welt ist der Motorsport. Ich engagiere mich in meiner Welt. Ich kann nicht etwas in der Modewelt oder der Pharmaindustrie bewirken. Ich arbeite im Motorsport. Also engagiere ich mich für Gleichberechtigung im Motorsport.

Das habe ich bereits von 15 Jahren versucht. Ich betreute ein Team in der Formel 3 in Spanien, und ich beschloss, ein reines Frauenteam zu bilden. Ich bildete ein Team mit zwei Frauen. Aber sie konkurrierten mit den Männern. Und sie waren nicht erfolgreich. Damals dachte ich, es ist nicht das richtige Format. Seitdem, seit 15 Jahren überlege ich, wie ich Frauen am besten einbinden kann - aber auf Augenhöhe mit den Männern im Motorsport. Denn es ist nicht gut, wenn die Frau das Rennen verliert und die Jungs ganz oben auf dem Podium stehen. Das erzeugt noch mehr Frustration. Die Idee stammt aus dem Tennis, aus dem Mixed-Doppel. Frauen und Männer sind für den Sieg gleich wichtig. Die Männer können einen Fehler machen, und dann haben sie das Spiel vermasselt, oder die Frauen machen Fehler. Also dachte ich mir, lasst uns gemischte Teams bilden, in denen jeder eine Runde dreht und wir Rennen über zwei Runden fahren. Dann ist es egal, wer schneller fährt, der Mann oder die Frau, beide sind der Schlüssel zum Sieg, und beide werden auf dem Podium stehen. Das ist sehr faszinierend, denn jetzt kommt der Punkt: Vor zwei Wochen haben wir das getestet mit Fahrerinnen und Fahrern. Und die Männer sagten, dass siegreiche Team wird das sein wird, das die beste Frau hat.

Euronews:
Genau, denn Frauen haben nicht die gleiche Erfahrung in diesem Sport. Es besteht also wahrscheinlich ein großer Unterschied zwischen der besten Frau und vielleicht der drittbesten, oder?

Alejandro Agag:
Das ist sehr interessant. Natürlich gibt es viele Männer in diesem Sport. Und weil es so viele Männer gibt, die Rennen fahren, liegen sie sehr nahe beieinander. Es gibt weniger Frauen in diesem Sport. Der Unterschied zwischen der besten Frau und der Frau, die etwas langsamer fährt, ist also größer. Man sucht auf der ganzen Welt nach der besten weiblichen Fahrerin. Mir wurde erzählt, dass Fahrerinnen noch nie so gefragt waren, seit wir das Format Extreme E und die Aktion zur Gleichstellung der Geschlechter angekündigt haben. Das ist bereits ein großartiges Ergebnis.

Euronews:
Tolles Ergebnis, aber ein anderes Thema. Es wird keine Zuschauer geben, oder?

Alejandro Agag:
Nein, es wird keine Zuschauer geben, zahlende Zuschauer. Wir denken, dass wir an einigen Orten Bereiche einrichten werden, wo Einheimische zum Beispiel auf einem Hügel kostenlos zuschauen können. Aber nein, es gibt keine Zuschauer. Die Events sind nicht für Zuschauer, es ist alles für die Medien gedacht. Es wird also eine Live-Übertragung geben, und es wird eine Dokumentation davon geben. Aber als wir Extreme E eingeführt haben, war Covid noch kein Thema. Aber die Rennserie ist ideal für diese Coronazeit, in der es keine Zuschauer gibt. Wir sind in gewisser Weise ein Covid-sicherer Sport.

Euronews:
Sie beweisen - vielleicht war das nicht Ihre Absicht, aber Sie haben die Branche massiv aufgemischt. Blühen Sie jetzt auf? Ist das etwas, das Sie motiviert? Was treibt Sie morgens an?

Alejandro Agag:Das war nicht wirklich meine Absicht, nein. Was mich morgens wirklich in Schwung bringt, ist die Menschen jetzt nicht zu enttäuschen, die mir vertrauen. Viele Leute vertrauen mir, dafür bin ich sehr dankbar. Die Mannschaften, die sich anmelden, investieren, weil sie darauf vertrauen, dass ich eine Meisterschaft austragen werde. Die Investoren, die mich unterstützen, das Fernsehen, die Sender, die sich bereit erklärt haben, unsere Rennen zu übertragen - und am Ende auch die lokalen Gemeinschaften dieser Länder. Wir werden zum Beispiel ein Programm starten, in dem wir mit der lokalen Gemeinschaft eine Million Mangroven im Senegal pflanzen werden. Wir werden Hunderte Hektar Regenwald mit den lokalen Gemeinschaften im Amazonasgebiet aufforsten.

Das treibt mich wirklich an, all diese Menschen nicht zu enttäuschen. Ich habe versprochen, dass ich diese Meisterschaft, diese Art von Aktionen auf der ganzen Welt durchführen werde. Ich will niemanden enttäuschen. Das treibt mich wirklich an. Und das hat mich schon immer angetrieben: Die Menschen nicht zu enttäuschen, die ihr Vertrauen in mich setzen.

Die Welt zu einem besseren Ort machen

Euronews:
Hat Sie Ihr Engagement für die Umweltpolitik verändert? Hat sich Ihre Einstellung gegenüber der Geschäftswelt geändert, seit Sie diesen Weg eingeschlagen haben? Es ist ein relativ neuer Weg, die Formel E gibt es erst seit 2014.

Alejandro Agag:
Ja, meine Einstellung zur Geschäftswelt hat sich definitiv verändert. Früher bestand mein legitimes Interesse natürlich darin, gut zu wirtschaften und mit meinen Geschäften Geld zu verdienen. Das ist das normale Verhalten. Jetzt geht es natürlich immer noch darum, ein gutes Geschäft zu machen, sonst wäre es nicht zukunftsfähig, aber darüberhinaus - es ist zwar ein Klischee - aber ich will die Welt zu einem besseren Ort machen. Wenn man im Alter die Welt zu einem besseren Ort machen kann, - ich bin gerade 50 geworden ist, ich fühle mich etwas älter als vor drei Wochen - dann macht einen das glücklich. Auch wenn es nur eine kleine Sache ist. Aber man hat etwas getan. Das ist wieder meine Besessenheit zu handeln und zu reden.

Euronews:_
Man hat den Eindruck, Ihr Drang die Branche auf breiter Front aufzumischen, ist fast schon zur Sucht geworden ist. Sind Sie jetzt süchtig danach?_

Alejandro Agag:
Ja! Man könnte wahrscheinlich sagen, ich bin süchtig nach E-Mobilität. Wenn man die erste Idee verwirklicht hat, ist es einfacher, eine weitere umzusetzen. Wir hatten die Idee für Extreme E auf der Grundlage der Formel E. Warum nicht jetzt eine Rennserie mit elektrischen Booten? Warum nicht?
Wir beschäftigen uns auch mit elektrischen Flugzeugen. Es gibt einige Optionen für Dinge mit elektrischen Flugzeugen im Sport. Wir können den Sport in Autos, Booten und Flugzeugen elektrifizieren. Und warum nicht? Wenn wir dazu in der Lage sind, weil wir das Kapital aufbringen können, weil wir das Know-how haben, weil wir die Kontakte in der Industrie haben, die Technologie-Lieferanten und so weiter. Packen wir es an! Es wird Spaß machen. Und dazu ist es auch profitabel.

Euronews:
Thema Beratung: Sie haben gesagt, dass Sie während Ihrer Karriere viele Risiken eingegangen sind. Was ist der beste Rat, den Sie je erhalten haben?

Alejandro Agag:
Interessante Frage. Wahrscheinlich nicht allzu viel auf Kritiker zu hören. Man sollte auf Ratschläge hören, auf die positiven Ratschläge, auch wenn es sich nicht auszahlt. Aber es gibt so viele negative Meinungen. So viele Leute sagten, ich würde es nicht schaffen. Wenn ich auf einen von denen gehört hätte, hätte ich gleich im Bett bleiben können. Daher ist wahrscheinlich der beste Ratschlag: Hören Sie nicht zu sehr auf Leute, die glauben, dass Sie scheitern werden.