Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bald alle Nerze in Dänemark getötet? Aufzucht bis 2021 verboten

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  mit dpa, AP
Nerzfarmer in Dänemark
Nerzfarmer in Dänemark   -   Copyright  Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Die Regierung in Dänemark hat eine politische Mehrheit zusammen, um den Beschluss, dass alle Nerze im Land getötet werden, mit einer rechtlichen Grundlage umgesetzt werden kann. Ministerpräsidentin Mette Frederiksen - die ein Minderheitskabinett leitet - einigte sich laut Wirtschaftsministerium am Montagabend mit den Unterstützerparteien aus dem linken Lager. Damit wird erlaubt, auch gesunde Nerze außerhalb der Risikogebiete rund um Nerzfarmen mit Corona-Ausbrüchen zu keulen.

Die Einigung sieht eine Bonuszahlung für Nerzzüchter vor, wenn sie ihre Pelztierbestände bis Donnerstag keulen.

Nerzzucht in Dänemark bis 2021 verboten

Außerdem vereinbarten die Parteien, dass die Nerzhaltung bis zum 31. Dezember 2021 vorübergehend verboten wird. Über die letztendliche Entschädigung für die Züchter wird noch weiter verhandelt.

Zuvor war die Regierung unter Druck geraten, weil die rechtliche Grundlage für die beschlossene Massentötung der Nerze fehlte. Regierungschefin Frederiksen hatte dies entschieden, weil sie sich nach einer Mutation des Coronavirus um die Wirkung der Impfstoffe sorgte.

Bei mehr als 200 Menschen in Dänemark sind mit Nerzen in Verbindung stehende Virusvarianten nachgewiesen worden. Bei einer davon - der sogenannten Cluster-5-Variante - befürchtet das dänische Gesundheitsinstitut SSI, dass sie Auswirkungen auf die Wirkung künftiger Corona-Impfstoffe haben könnte. Sie ist bislang bei zwölf Menschen in der Region Nordjütland bestätigt worden, sei aber nicht gefährlicher als das nicht mutierte Virus.

Ministerpräsidentin Frederiksen dankte den Menschen in Nordjütland - auch auf Facebook - für ihre Anstrengungen während des strengen Lockdown.

Henning Bagger/Henning Bagger
Protest gegen Massentötung der Nerze in DänemarkHenning Bagger/Henning Bagger

Der strenge Lockdown in Nordjütland, wo auch Coronavirus-Massentests durchgeführt wurden, wird inzwischen wieder gelockert.

Am Samstag hatten hunderte Landwirte mit einem Traktor-Konvoi in Aalborg gegen die Massentötung der Nerze protestiert. Es gab auch schockierende Fotos von Gräben, in die die gekeulten Nerze mit Baggern geworfen wurden.

Tierschützer fordern ein Ende der Aufzucht von Nerzen für die Pelz-Industrie. Dänemark ist weltweit der wichtigste Produzent von Nerz-Pelzen. Ob und wie es nach der Coronavirus-Pandemie mit der Aufzucht von Nerzen weitergeht, bleibt abzuwarten.