Puerto Rico: Riesen-Radioteleskop fällt um

Puerto Rico: Riesen-Radioteleskop fällt um
Copyright RICARDO ARDUENGO/AFP
Von su mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das einst größte Radioteleskop der Welt in Puerto Rico ist in sich zusammengefallen. Es war auch eine beliebte Touristenattraktion – besonders, seit es in dem James-Bond-Film «GoldenEye» von 1995 als Kulisse diente

WERBUNG

Das einst größte Radioteleskop der Welt in Puerto Rico ist in sich zusammengefallen. Laut Nationaler

Wissenschaftsstiftung der USA (NSF) wurde niemand verletzt.

Wegen früherer Schäden war bereits geplant gewesen, das Teleskop am Observatorium in Arecibo zu demontieren – am Dienstag stürzte die 900 Tonnen schwere Instrumentenplattform auf die darunter liegende Schüssel hinab, so die Wissenschaftsstiftung. Nach ersten Erkenntnissen seien die obersten Teile aller drei Stütz-Türme abgebrochen. Neben der Schüssel sei auch das Lernzentrum des

Observatoriums durch fallende Stahlseile schwer beschädigt worden.

Das 1963 installierte Radioteleskop im US-Außengebiet Puerto Rico war mit 305 Metern Durchmesser das größte der Welt – bis 2016, als in China ein noch größeres in Betrieb ging, Es war auch eine beliebte Touristenattraktion – besonders, seit es in dem James-Bond-Film «GoldenEye» von 1995 als Kulisse diente.

su mit AFP

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Untergang der Rubymar: Rotem Meer droht Umweltkatastrophe

Trump gewinnt drei Vorwahlen

Noch ein Urteil gegen Ex-Präsidenten: Trump wehrt sich gegen Richterspruch aus Illinois