Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fünf Jahre Kimaabkommen: "Sehr wenige Länder setzten Klimaziele von Paris um"

Access to the comments Kommentare
Von su mit dpa
euronews_icons_loading
Fünf Jahre Kimaabkommen: "Sehr wenige Länder setzten Klimaziele von Paris um"
Copyright  Britta Pedersen/(c) dpa-Zentralbild
Schriftgrösse Aa Aa

Zum fünften Jahrestag des Pariser Klimaabkommens kamen am Freitag Klimaaktivisten zu einer Kundgebung in Berlin zusammen. Der globale Pakt soll die Gefahr eines katastrophalen Klimawandels abwenden.

die erforderlichen Maßnahmen sind noch nirgends in Sicht
Greta Thunberg
"Fridays for Future"

Die Schüler- und Studentengruppe "Fridays for Future", deren Kundgebungen weltweit Hunderttausende auf die Straße gebracht haben, stellte am Brandenburger Tor in Berlin Kerzen für den Slogan “Fight for 1 point 5” auf.

PARISER ÜBEREINKOMMEN

Vor fünf Jahren hatten sich Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt in Paris darauf geeinigt, die globale Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf unter 2 Grad Celsius und im Idealfall bei nicht mehr als 1,5 Grad Celsius zu halten.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten jüngst in einem hart umkämpften "Green Deal" festgelegt, die Netto-Treibhausgasemissionen der Union bis zum Ende des Jahrzehnts um mindestens 55 Prozent (bisher minus 40 Prozent) unter das Niveau von 1990 zu drücken, um den Eindruck der Untätigkeit vor einem UN-Klimatreffen an diesem Wochenende abzuwenden.

Antonio Guterres, UN-Generalsektretär:

"Frustrierender ist, dass die in Paris gemachten Versprechen von sehr wenigen Ländern respektiert wurden. Nur sehr wenige Länder haben jemals vollständig umgesetzt, was sie in Paris in Bezug auf ihre eigene Wirtschaft und ihre eigenen Gesellschaften versprochen haben."

WENDEPUNKT NICHT ERREICHT

2020 könnte das drittwärmste gemessene Jahr sein, die Welt könnte bis 2024 kritische Klimawandel-Werte erreichen, die eigentlich verhindert werden sollen.

Greta Thunberg, Klimaaktivistin:

"Vor fünf Jahren haben die Staats- und Regierungschefs der Welt das Pariser Abkommen unterzeichnet und versprochen, den globalen Durchschnittstemperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu halten und 1,5 Grad zu erreichen, um die Lebensbedingungen in Zukunft zu sichern. Seither ist viel passiert, aber die erforderlichen Maßnahmen sind noch nirgends in Sicht. "

2020 war ein Jahr der menschen- und naturgemachten Klimakatastrophen. Wissenschaftler schätzen, dass sich die Erdoberfläche aktuell alle zehn Jahre um 0,2 Grad erwärmt.

su mit dpa