Alle an Silvester daheim: Corona-Regeln am 31.12. in Europa

AFP Screenshot
AFP Screenshot Copyright AFP
Von Louise MinerEuronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich überwacht ein Rekord-Aufgebot an SIcherheitskräften die Ausgangssperre, auch in Portugal darf niemand nachts nach draußen.

WERBUNG

In Frankreich ist ein Rekordaufgebot von 100.000 Sicherheitskräften im Einsatz, um das Einhalten der nächtlichen Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der Silvesternacht zu überwachen. Zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr morgens darf niemand auf die Straße.

Ganz Italien ist dieser Tage ROTE ZONE mit Ausgangsbeschränkungen. Menschen dürfen die Region, in der sie leben, nicht verlassen.

Die Polizei in Deutschland überwacht das Böller-Verbot in vielen Städten. Viele Menschen arrangieren sich irgendwie mit den Kontaktbeschränkungen. In Berlin erklärt eine Frau, dass sie einen Hund hat und deshalb ohnehin nie böllert.

Eine andere junge Frau findet es eigentlich ganz gut, das neue Jahr nur gemeinsam mit ihrem Freund zu beginnen.

Im sonst so quirligen London lautet das Motto "STAY AT HOME", denn "Covid loves crowds" - "Covid liebt Menschenmengen". In den vergangenen Tagen war die tägliche Zahl der Neuansteckungen auf über 50.000 angewachsen. Für die meisten Briten gilt ein extrem strenger Lockdown, seit die wesentlich ansteckendere Mutation des Coronavirus für Aufregung gesorgt hat.

In Portugal gilt die nächtliche Ausgangssperre extra für die kommenden Tage. Zuletzt war die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf über 6.000 gestiegen.

In Spanien dürfen zum Jahresende nicht mehr als 10 Personen zusammenkommen - landesweit ist die 14 Tage Inzidenz der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner auf über 200 gestiegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Überfüllte Krankenhäuser, neue Höchstwerte: USA und Europa in der Covid-Krise

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"