Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Inzwischen mehr als zwei Millionen Corona-Tote weltweit - Pfizer-Lieferung verzögert sich

euronews_icons_loading
Inzwischen mehr als zwei Millionen Corona-Tote weltweit - Pfizer-Lieferung verzögert sich
Copyright  Michel Euler/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Von der Leyen spricht mit Pfizer-Chef

Die Zahl der Coronatoten hat weltweit die Marke von zwei Millionen überschritten. Das geht aus Daten der Johns Hopkins University in den USA hervor. Zudem gab es bisher 93 Millionen bestätigte Infektionen. Gleichzeitig sagte der Impfmittelhersteller Pfizer, dass es die nächsten Wochen zu Engpässen beim Nachschub kommt.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte: "Ich habe umgehend den Pfizer-Chef angerufen und er erklärte mir, dass es in den kommenden Wochen eine Produktionsverzögerung gibt. Er sicherte mir aber zu, dass alle garantierten Dosen für das erste Quartal auch im ersten Quartal geliefert werden. Er ist persönlich daran beteiligt, die Verzögerung zu reduzieren und sicherzustellen, dass sie so rasch wie möglich wieder aufholen. Es war sehr wichtig, ihm die Botschaft zu übermitteln, dass wir die zugesagten Dosen im ersten Quartal unbedingt brauchen."

Großbritannien verschärft Einreisebestimmungen

Portugal ist seit diesem Freitag im Lockdown. Zuletzt gab es hier 159 weitere Coronatodesfälle in 24 Stunden, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie im Land. Die Infektionen liegen insgesamt bei über 10.000.

In Großbritannien wiederum ist eine brasilianische Mutation aufgetaucht. Premierminister Boris Johnson kündigte an, dass ab Montag die Einreisebedingungen weiter verschärft werden. So braucht jeder Einreisende einen negativen Corona-Test, außerdem müssen alle nach der Ankunft in Quarantäne. Großbritannien zählte zuletzt 1280 weitere Coronatote binnen 24 Stunden.