Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trump fliegt vor Bidens Vereidigung nach Florida und kündigt Rückkehr "in irgendeiner Form" an

euronews_icons_loading
Ehepaar Trump fliegt nach Florida.
Ehepaar Trump fliegt nach Florida.   -   Copyright  Manuel Balce Ceneta/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Eines kann man Donald Trump sicher nicht vorwerfen: dass er ein konventioneller Präsident gewesen wäre. Und genau das machte er bei dem für ihn so schweren Abschied aus dem Weißen Haus noch einmal deutlich.

An der Vereidigung seines Nachfolgers Joe Biden nimmt er im nicht teil - ein Traditionsbruch. Immerhin ist er damit der erste Präsident seit 150 Jahren, der die Einführung des neuen Amtsinhabers schwänzt. Und auch das ebenfalls traditionelle Teetrinken der First Ladies gab es nicht.

Statt dessen ließ sich Trump mit seiner Frau Melania in sein Club-Resort Mar-a-Lago in Florida fliegen. Davor gab es noch eine Abschiedszeremonie auf dem Militärflugplatz Andrews.

Auf Wiedersehen. Wir lieben Euch. Und wir werden in irgendeiner Form zurückkommen.
Donald Trump
Abgewählter US-Präsident

Dabei sagte Trump: "Ich werde immer für Euch kämpfen. Ich werde hinschauen. Ich werde zuhören. Und ich sage Euch, dass die Zukunft dieses Landes niemals besser aussah. Ich wünsche der neuen Regierung viel Glück und viel Erfolg. Auf Wiedersehen. Wir lieben Euch. Und wir werden in irgendeiner Form zurückkommen."

Immerhin: eine Tradition hat Trump dann doch befolgt. Medienberichten zufolge hinterließ er seinem Nachfolger Joe Biden einen Brief im Oval Office des Weißen Hauses. Was darin steht, ist im Moment noch genauso unklar wie die Zukunftspläne von Donald Trump.