EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Trump-Anwalt van der Veen: "Ungerechtes Verfahren und absurde Lügen"

Beratungen im US-Senat
Beratungen im US-Senat Copyright Senate Television via AP
Copyright Senate Television via AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im US-Senat geht am Samstag das Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-Präsident Trump weiter. Die Republikaner weisen die Vorwürfe zurück.

WERBUNG

Im US-Senat zeichnet sich ein baldiger Abschluss des Amtsenthebungsverfahrens gegen Ex-Präsident Donald Trump ab. Die Ankläger forderten wegen der Erstürmung des Kapitols erneut die Verurteilung des Republikaners.

Trumps Anwalt Michael van der Veen wies die Vorwürfe zurück. Es handle sich um ein ungerechtes, verfassungswidriges und politisch motiviertes Verfahren, sagte er.

Kein normal denkender Mensch kann ernsthaft glauben, dass die Rede des Präsidenten vom 6. Januar in irgendeiner Weise eine Aufforderung zu Gewalt oder Aufruhr war. Diese Behauptung ist einfach nur absurd.
Michael van der Veen
Anwalt von Donald Trump

Republikaner verteidigen Trump

Trumps Anwälte argumentierten zudem, dass auch Demokraten häufig zum "Kampf" gegen Trump aufgerufen hätten, was stets vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt gewesen sei. Die Verteidiger hätten zwei Tage Zeit gehabt, auf die Argumente der Ankläger zu antworten, schlossen am Freitag aber schon nach rund drei Stunden ab.

Die Ankläger hatten ihre Vorwürfe gegen Trump am Mittwoch und Donnerstag dargelegt und dazu auch Videoaufnahmen und eine minutiöse Nacherzählung des Angriffs auf das Kapitol genutzt. Sie beschuldigen Trump, mit seinen Wahlbetrugsbehauptungen über Monate hinweg den Boden für den Angriff bereitet und den Gewaltausbruch schließlich gezielt angezettelt zu haben.

Ende des Impeachments wohl nicht am Samstag

Die Beratungen im Senat werden am Samstagvormittag (16 Uhr MEZ) fortgesetzt. Ein Ende des Verfahrens und eine Abstimmung über Trumps Amtsenthebung nach nur fünf Tagen ist aber nicht wahrscheinlich. Die Anhörung von Zeugen beispielsweise könnte das Impeachment noch in die Länge ziehen.

Am 6. Januar hatten Anhänger des abgewählten Präsidenten Trump gewaltsam das Kapitol gestürmt. Bei den Krawallen kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Impeachment: "Ein Tag der Schande in der Geschichte der USA"

"Vertrauen verraten": Trump-Impeachment erreicht US-Senat

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende