Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Spanischer Olivenölmarkt leidet unter US- Zöllen

euronews_icons_loading
Spanischer Olivenölmarkt leidet unter US- Zöllen
Copyright  Afptv
Schriftgrösse Aa Aa

Spanien setzt die EU unter Druck, um auf die US-Zölle auf spanische Lebensmittelexporte zu reagieren, besonders auf Olivenöl - ein Markt, in dem Spanien zur Nummer eins der Lieferanten aufgestiegen war. Diesen Platz musste Spanien wegen der von Ex-Präsident Donald Trump eingeführten Zölle an Italien abgeben.

Laut spanischen Erzeugerverbänden drängen die Zölle Spanien weiterhin von seiner Spitzenposition als Hauptlieferant für Olivenöl in den USA. Der spanische Verband der Junglandwirte (Asaja) sagt, dass die Exporte von abgefülltem spanischem Olivenöl in die USA im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 81 Prozent gesunken sind.

Dabei erwartet die EU eine Produktion, von voraussichtlich 7 Prozent über dem 5-Jahres-Durchschnitt. Spanien wird schätzungsweise 16 Prozent mehr produzieren als im Vorjahr. Und der Verbrauch wird sich 2020/2021 nach Ansicht von Experten auf dem gleichen Niveau bewegen wie die Produktion.

Euronews
Voraussichtliche Olivenölproduktion in der EU 2020/2021Euronews

Mit der wachsenden Ernte in der EU will Spanien den US-Marktanteil zurückgewinnen, ein Markt, auf dem auch Italien und Portugal jetzt große Akteure sind.

Spanien war 2016 der größte Olivenöl-Exporteur der EU in die USA, aber die US-Zölle vom Oktober 2019 haben Italien wieder zum Hauptlieferanten für den US-Markt gemacht. Im Jahr 2020 ist Italien der Spitzenreiter und auch Tunesien und Portugal profitieren von den Zöllen auf spanische Oliven.

Weltweit betrachtet bleibt Spanien der größte Produzent von Ölivenöl und die Europäer die stärksten Konsumenten, gefolgt von den Amerikanern und Asiaten.

Ölivenöl in Asien auf dem Vormarsch

In Asien wird das grüne Öl aus Europa immer beliebter. Laut einer Studie wird der asiatisch-pazifische Olivenölmarkt in den kommenden 5 Jahren jährlich um 4,2 wachsen. Und die asiatischen Verbraucher ziehen nach wie vor importierte Marken den heimischen vor.

Damit ist das Grundnahrungsmittel der mediterranen Küche auf dem besten Weg, eine der gefragte Zutaten auf asiatischen Einkaufslisten zu werden.