Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein Jahr Corona-Pandemie: Italien gedenkt ersten Falles in Codogno

euronews_icons_loading
Ein Jahr Corona-Pandemie: Italien gedenkt ersten Falles in Codogno
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

In der italienischen Stadt Codogno ist mit einer Zeremonie des ersten Coronapatienten des Landes gedacht worden.

Vor einem Jahr wurde hier in einem Provinz-Krankenhaus in der Lombardei bestätigt, dass ein 38-jähriger Italiener das Virus hat - der erste bekannte lokal übertragene Fall außerhalb Asiens. Ein Denkmal soll an den Beginn der Pandemie erinnern.

"Waren wir bereit oder nicht bereit? War unser Dorf darauf vorbereitet? Die Geschichte wird dies erklären, jedenfalls gab es einige Personen - normale, ganz gewöhnliche Menschen, die damals außergewöhnliche Dinge taten. Einzigartige Dinge und aus diesem Grund konnten viele diesen Kampf gewinnen. Leider ist er immer noch nicht vorbei" so Francesco Passerini, der Bürgermeister von Codogno.

Am Morgen des 21. Februar 2020 hat Europa seine erste rote Zone- die Corona-Pandemie war in Europa angekommen.

Schnell waren die Krankenhäuser an ihre Belastungsgrenze gekommen. Nur wenige Autostunden von Codogno, in Bergamo, war die Situation noch schlimmer. Die Bilder der Leichentransporte gingen um die Welt.

Patient Nummer eins wurde gerettet- doch Italien hat in diesem einen Corona-Jahr bereits mehr als 95.000 Menschen durch das Virus verloren.