Stärke 6,3: Schweres Erdbeben erschüttert Griechenland

Ein Mann steht neben seinem zerstörten Haus im griechischen Mesochori.
Ein Mann steht neben seinem zerstörten Haus im griechischen Mesochori. Copyright Vaggelis Kousioras/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Aus Angst vor Nachbeben halten sich viele Menschen weiter im Freien auf.

WERBUNG

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat Mittel- und Nordgriechenland erschüttert. Aus Angst vor Nachbeben halten sich viele Menschen im Freien auf.

"Es dauerte sehr lang"

Das Epizentrum lag südlich der Ortschaft Elassona nahe der Stadt Larisa. Dort berichtet eine Schulleiterin: "Das Beben hat sehr lang gedauert. Alle unsere Schulkinder waren in den Klassenzimmern. Wir haben sie dann evakuiert. Wirkliche Angst hatte ich nicht. Wir sind hier in Griechenland an Erdbeben gewöhnt.”

“Es kam total plötzlich”, sagt dagegen eine andere Frau aus Larisa. „Ich lebe im fünften Stock und hatte große Angst.“ Berichte über Tote und Verletzte gibt es bislang nicht. Allerdings wurden zahlreiche Gebäude beschädigt – darunter eine Kirche und mehrere Schulen.

Türkei bietet Hilfe an

Das Beben war auch in den nördlichen Nachbarländern Montenegro, Nordmazedonien und Kosovo zu spüren. Der Nachbar im Osten, die Türkei, bot Griechenland Hilfe an. Vergangenen Oktober hatten die beiden Länder nach einem schweren Erdbeben in der Ägäis schon einmal zusammengearbeitet , obwohl ihr Verhältnis seit Langem angespannt ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Griechenlands 30-jährige Staatsanleihe zehnfach überzeichnet

Land unter: Griechenland leidet noch immer unter Folgen der Flutkatastrophe

Verheerende Überschwemmungen in Griechenland: Mehrere Dörfer von der Umwelt abgeschnitten