Land unter: Griechenland leidet noch immer unter Folgen der Flutkatastrophe

Griechenland leidet noch immer unter Folgen der Flutkatastrophe
Griechenland leidet noch immer unter Folgen der Flutkatastrophe Copyright Vaggelis Kousioras/AP
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auch vier Monate nach der Flutkatastrophe geht es den Menschen in Thessalien in Mittelgriechenland kaum besser.

WERBUNG

Anfang September wurde Thessalien in Mittelgriechenland von einer schweren Sturmwelle namens „Daniel“ heimgesucht. Siebzehn Menschen kamen bei Überschwemmungen ums Leben.

Vier Monate später sind in den Straßen der Dörfer Vlohos und Metamorfosi noch immer die Überreste der Katastrophe zu sehen.

Viele Bewohner haben beschlossen, ihre Häuser zu verlassen, da sie zu stark zerstört wurden. Nicht so Yannis Koukas: Fast jeden Tag putzt er, räumt auf und hofft, dass er in ein paar Monaten mit seiner Frau und seinen Kindern zurückkehren kann: „Wir versuchen, das gute Wetter zu nutzen, um unsere Häuser, unsere Lagerhäuser und alles, was wir retten konnten, zu reinigen. Unsere wenigen Besitztümer müssen getrocknet werden. Wir hoffen, dass wir nach dem Sommer in unsere Häuser zurückkehren können. Wir wollen in unser Dorf zurückkehren“.

Einige Bewohner von Vlohos werden vielleicht in ihre Häuser zurückkehren können. Sicher ist jedoch, dass die Schüler nicht in die Grundschule ihres Dorfes zurückkehren werden. Die Behörden sind der Ansicht, dass das Gebäude irreparable Schäden erlitten hat.

Doch nicht nur die Häuser, sondern auch die Wirtschaft der Region, vor allem die Bauern und Viehzüchter, wurden durch die Überschwemmungen im September stark in Mitleidenschaft gezogen. Tausende von Hektar wurden überflutet, Hunderte von Tieren ertranken.

Vassilis und Dimatra Xanthi sind Viehzüchter. Vier Monate nach der Katastrophe haben sie es noch nicht wieder geschafft, auf eigenen Füßen zu stehen: „Wir haben kein Tierfutter und haben 80 Schafe verloren. Das Wasser hat alles zerstört. Auf unseren Feldern gibt es keine Produktion, wir haben weder Obst noch Gemüse angebaut. Aber wir geben nicht auf, wir werden um unser Leben und um die Zukunft unserer Kinder kämpfen.“

Die Überschwemmungsopfer beklagen sich häufig über die Regierung, da sie ihrer Meinung nach nicht genug getan hat, um ihnen zu helfen. Entschädigungen werden verzögert.

Dennoch sind sie den vielen von Menschen aus Griechenland und dem Ausland dankbar, die ihnen zu Hilfe gekommen sind.

Eine Gruppe von Frauen sammelt Lebensmittel, Kleidung und Spielzeug und verteilt sie an die Bedürftigen, unter ihnen ist Evangelia Routa, die Vorsitzende des Kulturvereins des Dorfes Metamorfosi: „Wir sind den Freiwilligen und allen, die uns geholfen haben, sehr dankbar. Wir sind gerührt von der Solidarität, die sie gezeigt haben. Sie haben uns eine ganze Reihe von Dingen geschickt. Wir verteilen sie an jede Familie, damit niemandem Unrecht getan wird.“

Vor einigen Jahren wussten die Anwohner vielleicht noch nicht, was Klimawandel oder Klimakrise bedeuten. Nachdem sie Verluste und Schmerzen erlitten haben, bitten sie den Staat um umfangreiche Unterstützung, um ihren Ort wieder zum Leben zu erwecken. Sie fordern auch Maßnahmen zum Schutz vor Überschwemmungen, damit sie bei der nächsten Unwetterwelle nicht um ihre Angehörigen trauern und ihr Eigentum verlieren müssen.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schnee in Athen – Einige Schulen geschlossen

Griechenlands Maßnahmen zur Bekämpfung der hohen Preise

Verheerende Überschwemmungen in Griechenland: Mehrere Dörfer von der Umwelt abgeschnitten