Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid: Animationsfilm-Kontaktbörse "Cartoon Movie" geht (mit Wehmut) online

euronews_icons_loading
Covid: Animationsfilm-Kontaktbörse "Cartoon Movie" geht (mit Wehmut) online
Copyright  Euronews
Von Wolfgang Spindler, su
Schriftgrösse Aa Aa

"CARTOON MOVIE" ist das ´wichtigste Koproduktions- und Kontaktbörse-Forum für europäische Zeichentrickfilme. In einem „nomalen“ Jahr wären Anfang bis Mitte März rund 800 Animationsfilmproduzenten, Geldgeber, Filmverleiher und Käufer von TV-Inhalten in einer real existierenden Stadt wie Bordeaux zusammengekommen, um Animationsfilmprojekte zu präsentieren und präsentiert zu bekommen.

Das Event wird vom gemeinnützigen Verein "CARTOON" organisiert, mit Unterstützung des MEDIA-Programms der Europäischen Union. Wegen Covid gibt’s "CARTOON MOVIE" dieses Jahr online. Was ist anders?

Die Leiterin Annick Maes:

“Für ein digitales Ereignis muss man viel kommunizieren, in ständigem Austausch mit den Leuten sein und viel erklären. Natürlich muss man auch die Aufmerksamkeit auf die Ereignisse lenken, auf die verschiedenen Produzenten und ihre Projekte, auf die möglichen Käufer – also ja, viel mehr Kommunikation.“

In diesem Jahr werden 55 Projekte aus 16 europäischen Ländern vorgestellt, insgesamt 76 Programmstunden mit einem Gesamtbudget von 297 Millionen Euro.

Das traditionelle Gastgeberland Frankreich liegt mit 21 Projekten vorn, gefolgt von Spanien mit 9 Projekten.

TRÄNEN IM KNOPFLOCH

Wolfgang Spindler, Euronews:

"Und wie läuft es mit den britischen Animationsfilmern?"

Annick Maes:

“CARTOON wird vom MEDIA-Programm der EU-Kommission unterstützt und Großbritannien hat sich aus diesem Programm zurückgezogen - sodass wir keine britischen Beiträge mehr haben. Aber ich hoffe, dass noch eine Vereinbarung zustandekommt zwischen Großbritannien und Europa.”

Die Projektpräsentationen von CARTOON MOVIE bleiben auch nach Online-Event (bis zum 11. März) online. Seit Gründung im Jahr 1999 wurden fast 398 Filme finanziert, mit einem Gesamtbudget von 2,63 Milliarden Euro.

Wolfgang Spindler, su