Eilmeldung
euronews_icons_loading
Somalian fishermen

Das Oberste Gericht der Vereinten Nationen hat es Somalia erlaubt, in einem langjährigen Seestreit mit Kenia, in einem bestimmten Gebiet an der Grenze weiterzufischen.

Kenia kündigte zuvor an, dass es die Anhörungen des Internationalen Gerichtshofs in dieser Woche nicht akzeptieren würde, nachdem das in Den Haag ansässige Gericht sich geweigert hatte, weitere Verzögerungen in dem Fall zuzulassen. "Das Gericht bedauert die Entscheidung Kenias, nicht an der mündlichen Verhandlung teilzunehmen", sagte der Präsident des Internationalen Gerichtshofs, Joan Donoghue.

Somalia hatte den Internationalen Gerichtshof gebeten, im Streit zu entscheiden, um die Kontrolle über eine große Zone im Indischen Ozean zu erlangen, die reich an Fischen ist und möglicherweise erhebliche Rohölreserven enthält.