Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russland: Einreisesperren gegen US-Diplomaten

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Russland: Einreisesperren gegen US-Diplomaten
Copyright  Yuri Kochetkov/AP

Russland verhängt Einreisesperren gegen hochrangige US-Regierungsvertreter. Damit reagiert Moskau auf die Ausweisung zehn russischer Diplomaten aus den USA.

Wie das russische Außenministerium mitteilte, wurde insgesamt acht aktuellen und früheren Regierungsvertretern die Einreise verboten. Darunter sind auch FBI-Chef Christopher Wray, US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines und der frühere Sicherheitsberater von Biden-Vorgänger Donald Trump, John Bolton.

Bei einem Treffen mit seinem serbischen Amtskollegen Nikola Selaković betonte Russlands Außenminister Sergej Lawrow, die Situation sei kompliziert: "Juri Uschakow (der oberste außenpolitische Berater von Präsident Wladimir Putin, Anm. d. Red.) hat deshalb auch US-Botschafter John Sullivan empfohlen, nach Washington zu reisen, um ernsthafte Gespräche zu führen."

Yuri Kochetkov/AP
Serbiens Außenminister Selaković (links) und Russlands Außenminister LawrowYuri Kochetkov/AP

Biden-Putin-Treffen weiter in der Schwebe

Medienberichten zufolge will Russland auch die Arbeit von US-Organisationen und -Stiftungen einschränken, die sich in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischen würden.

US-Präsident Biden und Kremlchef Putin hatten sich zuvor eigentlich für eine Deeskalation des Konflikts ausgesprochen. Beide hatten sich in einem Telefonat für ein Gipfeltreffen in einem Drittland starkgemacht.

Am Donnerstag schlug Biden vor, ein solches Treffen solle im Sommer in Europa stattfinden. Ob Putin die Einladung annimmt, ist weiter offen.

Reaktion auf die USA

Washington hatte die Ausweisungen der russischen Diplomaten am Donnerstag als Vergeltung für einen Moskau zugeschriebenen Hackerangriff und Einmischung in die US-Wahlen angeordnet. Darüber hinaus wurden eine Reihe neuer Sanktionen verhängt.

Aus Sicht Washingtons sollen die Strafmaßnahmen unter anderem Vergeltung für einen massiven Hackerangriff auf Ministerien, Behörden und Firmen in den USA sein, hinter dem amerikanische Sicherheitsbehörden Russland vermuten.