Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tennis: Alexander Zverev (24) gewinnt olympisches Einzel-Gold in Tokio

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Alexander Zverev im Moment des Glücks
Alexander Zverev im Moment des Glücks   -   Copyright  Patrick Semansky/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der Hamburger Alexander Zverev hat als erster Deutscher olympisches Einzel-Gold gewonnen. Der 24-Jährige besiegte den Russen Karen Chatschanow klar und deutlich mit 6:3 und 6:1.

Vor Zverev war das nur Steffi Graf in der Damen-Konkurrenz gelungen - 1988 in Seoul.

Nach dem Sieg sank Zverev auf die Knie. Der Deutsche hatte am Vortag für die große Sensation im Einzel gesorgt, indem er den Weltranglistenersten Novak Djokovic in einem Drei-Satz-Krimi bezwang.

Zverev ist Weltranglistenfünfter, sein Endspielgegner aus Russland die Nummer 25.

Auch Boris Becker und Michael Stich trugen sich in die olympische Gold-Liste ein. Sie bewiesen aber "nur" im Doppel-Wettbewerb 1992 in Barcelona ihre goldenen Händchen.

US-Superstar Dressel

Und er jagt in Tokio von Superlativ zu Superlativ: Star-Schwimmer Caeleb Dressel ist in nun auch mit der 4 x 100 Meter Lagen Staffel der USA zum Olympasieg gekrault. Und das in Weltrekordzeit.

Dressel bejubelte sein fünftes Gold bei diesen Sommerspiele, nachdem er zuvor auch die 50 Meter Freistil dominiert hatte.

Die USA waren mit elfmal Gold und insgesamt 30 Medaillen die erfolgreichste Nation im Becken von Tokio.

Noch herausragender: Emma McKeon

Dressels Äquivalent bei den Frauen ist Emma McKeon. Die Australierin gewann die 50 Meter Freistil der Frauen und sicherte sich damit ihre insgesamt 10. olympische Medaille - mehr als jeder andere australische Olympia-Teilnehmende in der Geschichte.

Die 27-Jährige schlug über 50 Meter Freistil in der olympischen Rekordzeit von 23,81 Sekunden an und holte damit ihre dritte Goldmedaille bei den Spielen und ihr sechstes Edelmetall insgesamt in Tokio.

Eklat durch Boxer Aliev

Der französische Superschwergewichtsboxer Mourad Aliev ist bei den Olympischen Spielen in Tokio disqualifiziert worden und hat danach ungehalten mit einem Sitzstreik auf die Entscheidung reagiert.

Stein des Anstoßes war ein Kopfstoß von Aliev, der als absichtlich gewertet geworden war. Aliev sah das anders und verharrte über eine Stunde am Boxring.

Gegner Darren Clarke aus Großbritannien hat durch den teilweise kampflosen Sieg den Einzug ins Halbfinale und damit auch die Bronzemedaille sicher.

Premiere für BMX Freestyle

Zwei Schritte weiter ist bereits die Britin Charlotte Worthington, die eine historische Glodmedaille im erstmals ausgetragenen BMX Freestyle gewann.

Silber ging an Hannah Roberts aus den USA. Bronze holte für die Schweiz Nikita Ducarroz.

Stolze Mutter

Dass sie alles andere als ein Olympia-Neuling ist, stellte die zweifache Mutter Valerie Adams in Tokio eindrucksvoll unter Beweis.

Als erste Frau gewann die Neuseeländerin bei vier Sommerspielen hintereinander jeweils eine Medaille in ihrer Disziplin. In Tokio reichte es diesmal zu Bronze. Gold ging an die Chinesin Gong Lijiao, Silber gewann Raven Saunders aus den USA.