EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nach Eklat in Tokio - Sprinterin Timanowskaja (24) erhält Visum für Polen

Timanowskaja appelliert an das IOC, ihr zu helfen
Timanowskaja appelliert an das IOC, ihr zu helfen Copyright -/AFP
Copyright -/AFP
Von Andrea Büring mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die belarussischen Behörden wollten sie zur Rückreise zwingen. Dank der japanischen Polizei konnte sich die Sprinterin wehren. Nun wartet sie auf ihre Abreise nach Warschau.

WERBUNG

Nach dem Eklat bei den Olympischen Spielen hat die polnische Botschaft in Tokio der belarussischen Sprinterin Kristina Timanowskaja ein humanitäres Visum ausgestellt. Nun wartet die 24-jährige Spitzensportlerin auf die Abreise. Nach Informationen des Standard soll auch ihr Ehemann von Belarus in die Ukraine geflüchtet sein.

Polen bietet Asyl an

Timanowskaja hatte sich erfolgreich gegen ihre angeordnete Zwangsrückkehr nach Belarus gewehrt. Auch Tschechien und Slowenien hatten Timanowskaja Asyl angeboten. Nicht jedoch Österreich, obwohl die Sprinterin seit zwei Jahren der Trainingsgruppe eines österreichischen Trainers angehört.

Kritik an Sportfunktionären

Zur Rückkehr nach Minsk sollte Timanowskaja gezwungen werden, weil sie die belarussischen Sportfunktionäre öffentliche kritisiert hatte. Vor dem Abflug gelang es ihr jedoch, sich an die japanische Polizei zu wenden, die ihr half.

In den sozialen Netzwerken sagte Kristsina Timanovskaya, "ich werde unter Druck gesetzt. Man versucht, mich gegen meinen Willen außer Landes zu schaffen. Ich bitte daher das IOC, einzuschreiten."

Ich bitte das Internationale Olympische Komitee um Hilfe.
Kristina Timanowskaja
Sprinterin

Zuvor hatte die Sprinterin in einem Instagram-Posting darüber geklagt, dass sie ohne ihr Wissen für die 400-Meter-Staffel aufgestellt worden war. Unzensierte Worte, die den Behörden in Belarus offenbar zu weit gingen.

Weitere Quellen • Der Standard

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Parlament in Warschau segnet umstrittenes Mediengesetz ab

Nach Blech mit der Mannschaft: Julia Krasniewskis famoser Gold-Ritt

Tennis: Alexander Zverev (24) gewinnt olympisches Einzel-Gold in Tokio