Taliban kündigen Regierungsbildung an, Zurückgelassene hoffen auf den Westen

Taliban kündigen Regierungsbildung an, Zurückgelassene hoffen auf den Westen
Copyright Zabi Karimi/Copyright 2021 The Associated Press
Von Manuel Terradillos
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Afghanistan steht vor einer ungewissen Zukunft; die Hoffnungen vieler endeten am Tor des Flughafens. Die Menschen, die es vor Machtübernahme der Taliban nicht aus dem Land geschafft haben, sind wahrscheinlich in vielfacher Gefahr. Vom Westen erhoffen sie Hilfe.

WERBUNG

Nach dem Abzug der letzten US-Truppen aus Kabul steht Afghanistan vor einer ungewissen Zukunft. Die Tabliban haben die Kontrolle übernommen und kündigten an, in Kürze eine Regierung bilden zu wollen. Versuchen, der Bevölkerung Ängste zu nehmen und sie dadurch auch wieder zur Arbeit zu bewegen, wird wenig Glauben geschenkt. 

Das Islamische Emirat ist hier, um für Sicherheit zu sorgen, um die Würde der Menschen zu schützen, dafür arbeiten wir Tag und Nacht. So Gott will, wird bald eine Regierung ernannt werden, alle Regierungsstellen werden wieder öffnen, Banken und die Wirtschaft werden neu beginnen, das Land wird Schritte in Richtung Wohlstand machen.
Zabihullah Mujahid
Sprecher der Taliban

Staatliche Stellen sind geschlossen, viele Beamte erscheinen nicht zur Arbeit. Krankenhäuser sind vielfach den Kämpfern der Taliban vorbehalten, vor den Banken, die oft nur sporadisch öffnen, gibt es Proteste - Viele versuchen weiter, bei den Banken ihr Geld abzuheben. Die Taliban disziplinieren und zerstreuen die Massen mit Salven in die Luft.

Die Menschen, die das Land verlassen wollen, erhoffen und erwarten und auch nach dem Rückzug weiterhin Hilfe aus dem Westen.

Die hier zurückgelassenen Menschen sind ein wirklich internationales Problem, diese Länder haben ihnen die Ausreise ohnehin nicht leicht gemacht, ihre Visaverfahren waren kompliziert. Diese Länder waren es auch, die den Taliban und dem amerikanischen CIA-Personal vor Ort haben wissen lassen, dass sie niemanden, der keinen ausländischen Pass oder eine Green Card hat, in die Nähe des Flughafens lassen sollen. Ihr Schicksal wird also hauptsächlich vom Rest der Welt bestimmt.
Ali M. Latifi
Al Jazeera Korrespondent

Afghanistan steht vor einer ungewissen Zukunft; die Hoffnungen vieler Afghanen endeten am Tor des Flughafens. Die Menschen, die es vor Machtübernahme der Taliban nicht aus dem Land geschafft haben, sind wahrscheinlich in vielfacher Gefahr. Vom Westen erwarten sie Hilfe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU gibt afghanischen Flüchtlingen keine konkrete Zusage

"Gezwungen, alles da zu lassen": Afghanen flüchten aus Pakistan

Drohende Abschiebung: Zehntausende afghanische Migranten verlassen Pakistan