Eilmeldung
euronews_icons_loading
Very British: Die verrückte Kastanien-WM

Mehr als 2 000 Menschen strömten in ein kleines Dorf in Northamptonshire in England, um die Rückkehr der Conker-Weltmeisterschaften zu verfolgen. Wie viele andere Veranstaltungen wurden auch die letztjährigen Meisterschaften wegen der Pandemie abgesagt.

Die Meisterschaften wurden ursprünglich von einer Gruppe örtlicher Fischer 1965 ins Leben gerufen. In diesem Jahr nahmen rund 250 Teilnehmer teil, viele von ihnen in Kostümen.

Bei dem Spiel geht es darum, eine an einer Schnur aufgefädelte Kastanie auf die Kastanie des Gegners zu schwingen, um sie zu zerschlagen. Verlierer ist derjenige, dessen Kastanie zuerst zerbricht.

Jeder Spieler führt abwechselnd drei Schläge aus. Im Finale der Männer setzte sich Ady Hurrell aus Whittlesey in der Nähe von Peterborough gegen Danny Leslie durch. Im Finale der Frauen konnte sich Titelverteidigerin Jasmine Tetley aus Nottingham durchsetzen.