EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Die größte Frau der Welt: Türkin misst 2,15 Meter

Die Türkin Rumeysa Gelgi wurde von Guinness World Records als größte Frau der Welt bestätigt
Die Türkin Rumeysa Gelgi wurde von Guinness World Records als größte Frau der Welt bestätigt Copyright -Screenshot- Guinness World Records
Copyright -Screenshot- Guinness World Records
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die 24 Jahre alte Türkin Rumeysa Gelgi ist mit 215,16 Zentimetern die größte lebende Frau der Welt. Sie setzt sich für Menschen mit seltenen Erkrankungen ein.

WERBUNG

Die 24 Jahre alte Türkin Rumeysa Gelgi ist mit 215,16 Zentimetern die größte lebende Frau der Welt. Das Guinness Buch der Rekorde bestätigte am Mittwoch den Weltrekord und überreichte Gelgi die Urkunde.  

Ein Grund für ihre Rekordgröße ist das sogenannte Weaver-Syndrom. Die Erbkrankheit verursacht ein vermehrtem Körperwachstum, eine sogenannte Makrosomie. Meist leiden Betroffen außerdem unter einer leichten geistigen Behinderung. Die junge Frau nutzt meistens einen Rollstuhl, kann aber auch mithilfe eines Rollators gehen.

Bereits 2014 wurde Gelgi aus der nordanatolischen Kleinstadt Safranbolu im Guinness Buch geführt - damals als größter lebender Teenager der Welt. Seitdem nutzt sie die Aufmerksamkeit, um sich für andere Menschen mit seltenen Erkrankungen einzusetzen. 

"Man kann jeden Nachteil für sich in einen Vorteil verwandeln, also soll man sich so akzeptieren wie man ist. Sei dir deines Potenzials bewusst und gib dein Bestes", sagte die 24-Jährige.

Auch der größte lebende Mann der Welt ist Türke: Sultan Kosen maß 2018 laut Guinness Buch 251 Zentimeter. Die größte Frau, die je gelebt hat, war 246,3 Zentimeter hoch: Zeng Jinlian aus China starb 1982.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Diane Leyre (24) ist Miss France - und Feministin

Justizirrtum: Mann in Italien nach 33 Jahre Haft freigesprochen

Vergiftete Sardinen in der Bar: 32-Jährige ist tot, mindestens 10 weitere Gäste im Krankenhaus