EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nordkorea testet Rakete - Japan zeigt sich besorgt

Nordkorea testet Rakete - Japan zeigt sich besorgt
Copyright Lee Jin-man/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Lee Jin-man/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können

WERBUNG

Nordkoreas Militär hat erneut eine Rakete getestet. Es handelt sich dabei erstmals um eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete, wie Südkoreas Generalstab mitteilte. Der Test fand in der Hafenstadt Sinpo an der Ostküste statt. 

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Die japanische Regierung zeigt sich besorgt.

Dazu der stellvertretender Kabinettssekretär Yoshihiko Isozaki:

"Sie bedrohen den Frieden und die Sicherheit unseres Landes. Zusammen mit den früheren aufeinanderfolgenden Raketenabschüssen stellt dies ein ernstes Problem für unser Land und die internationale Gesellschaft dar. Der Abschuss dieser Raketen ist ein Verstoß gegen die Resolution des UN-Sicherheitsrates und ist äußerst bedauerlich"

Nordkorea hat im vergangenen Monat durch eine Reihe von Raketentests für Unruhe gesorgt. Das Militär hat eine sogenannte Hyperschallrakete getestet. Wegen ihrer großen Geschwindigkeit können Waffen dieser Art nur schwer abgefangen werden. 

Zudem feuerte Nordkorea zuletzt zwei Kurzstreckenraketen ab. Nach Meinung von Experten legt die Führung in Pjöngjang wieder einen stärkeren Fokus darauf, das Land zu militarisieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordkorea: Zweite Rakete innerhalb einer Woche getestet

Provokation aus Pjöngjang: Abgefeuerte Rakete hatte 15.000 km Reichweite

Nordkorea schickt erneut Müllballons über die Grenze