Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schock im Iran: Mann erteilt schallende Ohrfeige auf offener Bühne

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
Schock im Iran: Mann erteilt schallende Ohrfeige auf offener Bühne
Copyright  AFP

Eine schallende Ohrfeige auf offener Bühne: Zu diesem für iranische Verhältnisse undenkbaren Sicherheitsvorfall ist es bei der Amtseinführung des neuen Gouverneurs der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan, Abedin Khorram, gekommen.

Videobilder des iranischen Staatsfernsehens zeigen, wie ein Mann während der Zeremonie auf den neuen Gouverneur am Rednerpult losstürmt und ihm ins Gesicht schlägt. Es kommt zu einem kurzen Gerangel zwischen beiden Männern, bis es schließlich Sicherheitskräften in Zivil gelingt, den Angreifer in Gewahrsam zu nehmen.

Lauter Schlag in der Lautsprecheranlage zu hören

Auf einem vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlten Video ist zu sehen und zu hören, wie die versammelte Menge vor Schreck zusammenzuckt und der Schlag in der Lautsprecheranlage widerhallt.

Spätere Aufnahmen zeigten, wie Khorram auf die Bühne zurückkehrte, um zu der verunsicherten Menge zu sprechen.

Offizielle Angaben zu der Identität des Mannes und dessen Beweggründe gab es zunächst nicht. Einem Bericht zufolge handelte es sich um eine persönliche Auseinandersetzung.

Ein ehemaliges Mitglied der Ashura-Einheit?

Obwohl Khorram sagte, er kenne den Mann nicht, beschrieb die staatliche Nachrichtenagentur IRNA den Angreifer als ein ehemaliges Mitglied der Ashura-Einheit, die Khorram einst beaufsichtigt hatte.

Später meldete die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars, der Mann, der den Gouverneur geohrfeigt habe, sei verärgert gewesen, weil seine Frau von einem Mann und nicht von einer Frau gegen das Coronavirus geimpft worden sei.

Khorram war vor Kurzem von Irans Hardliner-Parlament zum Provinzgouverneur unter der Regierung von Ebrahim Raisi ernannt worden.

Er war einer von 48 iranischen Militärangehörigen, die 2013 in Syrien als Geiseln festgehalten und später gegen 2.130 Rebellen freigelassen wurden.