euronews_icons_loading
Zombie Walk in Essen

Süßes, sonst gibt's Saures: Diesen Sonntag wurde weltweit Halloween gefeiert. Den Brauch brachten irische Einwanderer einst in die USA, mittlerweile wird er auch in Deutschland und anderen Ländern begangen. 

Verkleidete Kinder ziehen am 31. Oktober, dem Vorabend des christlichen Allerheiligentages, durch die Straßen, klingeln an Häusern und verlangen Süßigkeiten. Vor den Häusern leuchten Kürbisse - oft gruselig grinsend. 

In Spanien wurde bei einem Riesenkürbiswettbewerb ein neuer Rekord aufgestellt. Stolze 780 Kilo brachte der Gewinner auf die Waage. Die Meisterschaft in Ous d'Euga fand zum 14. Mal zu Halloween statt.

In Japan zogen zahlreiche Menschen in Kostümen durch die Innenstadt Tokios. Ein besonders beliebte Verkleidung: Die roten Anzüge der Wachen aus der nicht unumstrittenen, koreanischen Netflix-Erfolgsserie "Squid Game". Weitaus gruseliger ging es in Israels Metropole Tel Aviv zu. Hier versammelten sich als Untote Verkleidete zum "Zombie Walk". Auch in der deutschen Stadt Essen fand eine Zombie-Parade statt.