Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bus-Attacke im Kosovo: Vermummter erschießt zwei Jugendliche und Fahrer

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
Vor der Notaufnahme in Peja warten Angehörige auf Nachricht.
Vor der Notaufnahme in Peja warten Angehörige auf Nachricht.   -   Copyright  AP Photo

Beim Angriff auf einen Schulbus im Kosovo sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei hatte aus bisher unbekannten Gründen ein vermummter und bewaffneter Mann 90 Kilometer westlich der Hauptstadt Pristina das Feuer auf den mit acht Jugendlichen besetzen Bus eröffnet.

Bei den Opfern handle es sich um zwei Schüler, einen Jungen und ein Mädchen sowie den Fahrer, wie die Polizei mitteilte.

Angreifer war mit AK-47 bewaffnet

Ein 14-jähriger Schüler wurde ebenfalls verletzt, sein Zustand sei jedoch stabil, sagte Skender Dreshaj, der Leiter eines Krankenhauses in der Nähe des Anschlagsortes, dem staatlichen Fernsehsender RTK.

Lokalen Medienberichten zufolge trug der Schütze eine Maske und war mit einem AK 47-Sturmgewehr bewaffnet.

Der Bus sei mit Schülern besetzt gewesen, die von der Schule nach Hause zurückkehrten, sagte der Dorfvorsteher von Gllogjan (Zentrum), Mustafa Selmani, gegenüber RTK.

Die Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, verurteilte den Angriff und forderte die Polizei auf, die Täter so schnell wie möglich zu finden und sie der Justiz zu übergeben. "Einen Bus mit Schülern anzugreifen, ist ein Schlag gegen die Sicherheit und Ordnung", postete sie auf Facebook.