EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nach Krawallen letzte Woche: Corona-Protest in Brüssel verläuft friedlich

Nach Krawallen letzte Woche: Corona-Protest in Brüssel verläuft friedlich
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach den heftigen Krawallen der vergangenen Woche verlief die Kundgebung an diesem Sonntag weitgehend ruhig, es kamen deutlich weniger Menschen als erwartet zusammen.

WERBUNG

1600 Menschen haben in Brüssel gegen die Corona-Maßnahmen und die belgische Regierung protestiert. Nach den heftigen Krawallen der vergangenen Woche verlief die Kundgebung an diesem Sonntag weitgehend ruhig, es kamen deutlich weniger Menschen als erwartet zusammen. Wegen der Ausschreitungen letzte Woche durfte der Demonstrationszug dieses Mal nicht ins EU-Viertel.

„In dieser Gesellschaft können wir Menschen nicht ausschließen. Diese Regierung tut das Falsche und wir können das nicht akzeptieren", sagte ein Demonstrant.

Ein anderer erklärte: "Wir demonstrieren heute, um unsere Verfassung und unsere Menschenrechte zu verteidigen. Denn die Corona-Maßnahmen der Regierung richten sich gegen unsere Freiheit, gegen die Verfassung."

An diesem Wochenende gab es keine Gewalt, keine kaputten Fensterscheiben, keine fliegenden Steine und Feuerwerkskörper. Stattdessen fast ausgelassene Stimmung. Vergangene Woche hatten nach Polizeiangaben rund 50.000 Menschen in Brüssel protestiert. Gegen Ende des Demonstrationszugs kam es zu heftigen Unruhen.

 Medienberichten zufolge warfen Demonstranten Gegenstände auf Polizisten und beschädigten EU-Gebäude. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Mehr als 200 Menschen wurden in Gewahrsam genommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bei Brüsseler Protesten: Heftige Attacke auf Kamera-Team

50.000 gegen Covid-Maßnahmen in Brüssel, EU-Gebäude gestürmt

Spitzenkandidaten der Europawahl: Vorbereitung auf die Schlussdebatte