Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Portugal: Opposition macht "nützliches Wahlverhalten" für Pleite verantwortlich

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Rui Rio beim Eingeständnis seiner Wahlniederlage vor Anhängern in Lissabon
Rui Rio beim Eingeständnis seiner Wahlniederlage vor Anhängern in Lissabon   -   Copyright  Ana Brigida/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Der Vorsitzende der konservativen Oppositionspartei PPD/PSD hat seine Niederlage bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Portugal eingeräumt. Rui Rio wurde trotzdem von den Unterstützerinnen und Unterstützern der Partei bei der Wahlveranstaltung in Lissabon gefeiert.

Rio sagte unter dem Jubel seiner Anhängerinnen und Anhänger: "Es gab ein absolut überwältigendes "nützliches Wahlverhalten" der Linken. Das heißt, die Linke mobilisierte sich, indem sie für die Sozialistische Partei stimmte, um zu verhindern, dass die PSD den Ministerpräsidenten stellen konnte. Auf der rechten Seite ist dies nicht geschehen. Es gab nicht die gleiche Einigkeit um die PSD herum, um zu verhindern, dass Dr. António Costa weitermacht. Wir werden also sicherlich viele Analysen machen, aber die Wahrheit liegt in diesem Punkt. Wir müssen also diejenigen beglückwünschen, die gewonnen haben, denn sie haben es objektiv geschafft, der Linken zu erklären, dass es ein "nützliches Wahlverhalten" gibt. Hier hat die Rechte das nicht getan, sie hat sich zerstreut, und wir haben dieses Ergebnis."

Die PPD/PSD bleib mit knapp unter 30 Prozent deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück. Bei der vorherigen Wahl im Herbst 2019 hatte die PS mit 36,3 Prozent gewonnen, die PPD/PSD erhielt 27,8 Prozent. Rios Zukunft als Parteichef ist offen.