Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Konflikte im Osten: Exportmarkt Russland bald "schwach wie Flasche leer"

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Weinberge in Portugal
Weinberge in Portugal   -   Copyright  Euronews

Krieg in der Ukraine, verschärfte Sanktionen gegen Russland – solche Perspektiven erschrecken viele europäische Wirtschaftsakteure, die vor allem in Russland aktiv sind. Das gilt zum Beispiel auch für die Weinexporteure aus Portugal. Sie haben im Osten neue Märkte gefunden. Was Wunder, dass die Portugiesen besonders stark auf der Prodexpo, der größten Lebensmittelmesse Russlands, vertreten sind.Dazu Casimiro Alves, Wein-Exporteur: „Im Moment ist Russland der größte Markt für uns. Er macht 30 % unseres Auslandsumsatzes aus. Wir verkaufen hier mehrere Millionen Flaschen. Wenn es Sanktionen gibt, würde das dem Geschäft schaden.“

Auf der Messe in Moskau mischt sich die Angst vor neuen Sanktionen mit der Freude über die aktuell guten Geschäfte mit Dao, Vinho Verde oder Albarinho, sagt Luís Mira, Generalsekretär des Portugiesischen Bauernverbands (CAP): „Die Zahlen sind sehr ermutigend, Portugal ist das fünfte Land, das nach Russland exportiert. Das ist beeindruckend. Für viele Unternehmen ist der erste Markt der russische Markt.“

Portugal liegt nur knapp hinter Frankreich, Italien, Spanien und Chilé... Was den aktuellen Handel angeht, so will derzeit keiner der Top-Wein-Exporteure die Korken knallen lassen. Es droht zu viel bitterer Beigeschmack der Weltpolitik.