Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trostpreis Bronze: Österreichs Quartett springt Deutschen davon

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa, AP
euronews_icons_loading
Ein Hoch auf die Ski-Überflieger Österreichs
Ein Hoch auf die Ski-Überflieger Österreichs   -   Copyright  Andrew Medichini/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die Weltmeister haben in Peking die Europameister ausgetanzt: Nach einer Gala-Kür der Franzosen Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron musste sich das russische Paar Wiktoria Sinizina/Nikita Kazalapow mit Silber begnügen. Eistanz-Bronze ging an Madison Hubbell/Zachary Donohue aus den USA.

Die deutschen Hoffnungsträger Katharina Müller und Tim Dieck verpassten bei ihrem Olympia-Debüt denkbar knapp die Endrunde der besten 20 Paare.

Österreich jubelt

Den Team-Wettbewerb im Skispringen sicherte sich bei Temperaturen von minus 20 Grad Celsius Favorit Österreich vor Slowenien. Die deutsche Mannschaft holte mit Bronze die einzige Medaille des Tages mit hauchdünnem Vorsprung auf den Vierten Norwegen.

Im erstmals olympischen Monobob wurde Weltmeisterin Kaillie Humphries ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Amerikanerin raste zu Gold, während die deutsche Hoffnung Laura Nolte in den beiden letzten Durchgängen noch vom Medaillenrang auf Platz vier rutschte.

Heimsieg im Fresstyle Aerials

Im atemberaubenden Ski-Freestyle Wettbewerb Aerials zeigte eine Chinesin die spektakulärsten Salti, Drehungen und Grätschen. Verdienter Lohn für Weltmeisterin Xu Mengtao war Gold. Hinter ihr landeten Hanna Huskowa aus Belarus und Megan Nick aus den USA.

USA rücken heran

Nach 69 von 108 Wettbewerben bleibt Team Deutschland auf Rang zwei des Medaillenspiegels hinter der enteilten Mannschaft aus Norwegen. Team USA braucht allerdings nur ein goldenes Edelmetall, um die Deutschen zu verdrängen. Österreich ist Fünfter vor Schweden.