Bluttat in Malmöer Schule: War Hass auf Lehrerinnen das Motiv?

Vor dem Schultor wurden Blumen niedergelegt
Vor dem Schultor wurden Blumen niedergelegt Copyright Johan Nilsson/TT News Agency via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein 18-Jähriger wird verdächtigt, zwei Lehrerinnen getötet zu haben.

WERBUNG

Ein 18-Jähriger, der verdächtigt wird, in der schwedischen Großstadt Malmö zwei Lehrerinnen getötet zu haben, soll aus Hass gehandelt haben. Das berichtet die Zeitung Aftonbladet.

Der Verdächtige sei Schüler der Schule gewesen, in der sich die Bluttat ereignete, er sei zuvor nicht polizeibekannt gewesen, so die Polizeichefin von Malmö. „Wir werden seine Aktivitäten und seine Persönlichkeit untersuchen", sagte sie.

Mit Axt, Hammer und Messer bewaffnet

Der Schüler soll bisherigen Erkenntnissen zufolge mit einer Axt, mit einem Hammer und einem Messer bewaffnet gewesen sein. Der 18-Jährige selbst habe die Polizei gerufen, sich widerstandslos festnehmen lassen und noch vor Ort seine Schuld eingestanden, meldet Aftonbladet. Zum Tatzeitpunkt befanden sich rund 50 Personen in dem Schulgebäude.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schießerei in Malmöer Einkaufszetrum - ein Toter und eine Verletzte

Dramatische Bilder: Feuer im Freizeitpark in Schweden

Dutzende in Haft: Festival "Eritrea Scandinavia" gerät außer Kontrolle