euronews_icons_loading
Orthodoxe Ostern in der Ukraine

Zwei Monate nach der russischen Invasion feiert die Ukraine ein trauriges orthodoxes Osterfest. 

In einer Militärstellung in der östlichen Stadt Lyman an der Frontlinie tauschten die Soldaten im Regen die übliche patriotische Begrüßung "Ehre sei der Ukraine" gegen das rituelle "Christus ist auferstanden". "Wahrhaftig, er ist auferstanden", lautete die Antwort.

In der kleinen orthodoxen Kirche des Ortes hatten rund 50 Zivilisten dem möglichen Mörserbeschuss getrotzt und sich seit dem Morgengrauen zum Gebet versammelt. Während des Psalmengesangs war ukrainischer und russischer Artilleriebeschuss zu hören.

"Wenn wir die falschen Entscheidungen treffen, wird uns die Dunkelheit verderben, so wie die Dunkelheit uns in diesem Krieg zerstört", sagte der Priester in seiner Predigt. "Wir sind dankbar für die humanitäre Hilfe und die Gemeinschaft, die sich um die Vertriebenen kümmert", fügte er hinzu.

Zehn Soldaten und Polizisten in Uniform, einige mit kugelsicheren Westen, nahmen ebenfalls an dem Gottesdienst in der Kirche teil, die Hände voll mit Osterkörben, und machten vor dem Eintreten das Kreuzzeichen.

Seit dem Einmarsch Russlands am 24. Februar wurden Tausende Ukrainer:innen getötet und Millionen zur Flucht gezwungen.