Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fotos gehen viral: Asow-Fotograf veröffentlicht Bilder aus Mariupol kurz vor Gefangennahme

Access to the comments Kommentare
Von Natalia Liubchenkova  & Euronews
Im zerstörten Asowstal-Werk in Mariupol - vor der Einnahme durch russische Truppen
Im zerstörten Asowstal-Werk in Mariupol - vor der Einnahme durch russische Truppen   -   Copyright  Dmytro Kozatsky/Azov Regiment

"Das war's. Ich bin Azovstal für den Schutz dankbar - dem Ort meines Todes und meines Lebens". Das schreibt Dmytro "Orest" Kozatsky in einem am Freitag veröffentlichten Instagram- und Twitter-Post.

Der Kämpfer des Asow-Regiments hat seine Fotos aus dem belagerten Stahlwerk Azovstal kostenlos zur Verfügung gestellt und darum gebeten, sie so weit wie möglich zu verbreiten. Einige dieser Fotos sind viral gegangen und zeigen die Situation der Kämpfer des Asow-Regiments, insbesondere die der verletzten Soldaten.

"Übrigens, während ich in Gefangenschaft bin, hinterlasse ich Ihnen meine Fotos, bewerben Sie sich bei allen Journalistenpreisen und Fotowettbewerben für mich. Wenn ich etwas gewinne, werde ich mich sehr freuen, wenn ich nach meiner Freilassung davon erfahre. Ich danke Euch allen für Eure Unterstützung. Wir sehen uns", schreibt der Fotograf.

Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Ukrainischer Soldat steht in einem Lichtstrahl im Asowstal-WerkDmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Ukrainische Kämpferin im Asowstal-Werk in Mariupol im Mai 2022Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment

Die Regierung der Ukraine will die von der russischen Armee festgenommenen Kämpfer gegen russische Kriegsgefangene eintauschen. Allerdings ist nicht klar, ob Russland einen solchen Austausch akzeptiert.

Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov rRgiment
Verletzter ukrainischer Kämpfer, dem in Mariupol ein Arm amputiert wurdeDmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov rRgiment
Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Verletzter Kämpfer wird im Asowstal-Werk notdürftig medizinisch versorgtDmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Viele, die in Mariupol Widerstand geleistet haben, wurden verletztDmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Ukrainische Soldaten sitzen im Stahlwerk in Mariupol an einem FeuerDmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Das Schlaflager im Stahlwerk in Mariupol, wo die Kämpfer sich wochenlang verschanzt hattenDmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment
Der Fotograf Dmytro ‘Orest’ Kozatsky im von russischen Truppen besetzten Asowstal-Werk in Mariupol im Mai 2022Dmytro ‘Orest’ Kozatsky/Azov Regiment

Inzwischen hat das russische Verteidigungsministerium offenbar ein Video veröffentlicht, in dem die ukrainischen Kämpfer auf dem Gelände des Azov-Stahlwerks vorgeführt werden und ihre Tattoos zeigen müssen. Moskau behauptet, die Kämpfer seien Neonazis. Die Ukraine erklärt, das Asow-Regiment sei in die ukrainische Armee integiert worden. Sie sind heute auch das Sinnbild des ukrainischen Widerstands.

Dmytro "Orest" Kozatsky
Ein ukrainischer Soldat macht Kreuzworträtsel in den Kellern unter dem Azovstahl-Stahlwerk in Mariupol - vor der russischen Gefangenschaft.Dmytro "Orest" Kozatsky