Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Getreidexporte gegen weniger Sanktionen - und Rabatt für die Türkei

Access to the comments Kommentare
Von Nial O'Reilly
euronews_icons_loading
ap
ap   -   Copyright  أ ب

Die Türkei soll ukrainische Getreideexporte absichern, allerdings erwartet Moskau im Gegenzug  Handelserleichterungen auf russische Agrarprodukte. 

Nach einem Treffen in Ankara zwischen dem russischen und dem türkischen Außenminister hat Sergei Lawrow erklärt, Russland sei bereit, Schiffen, die Getreide aus der Ukraine transportieren, eine sichere Durchfahrt zu gewähren. 

Auf Ersuchen der Vereinten Nationen bietet die Türkei ihre Hilfe an, diese Frachtschiffe sicher von den ukrainischen Häfen aus zu eskortieren, um die Gefahr durch Seeminen auszuschließen. Die Ukraine schützt ihre Handelshäfen mit Minen und befürchtet, von Russland angegriffen zu werden, wenn diese geräumt werden.

Wir sind bereit, zusammen mit unseren türkischen Kollegen die Sicherheit von Schiffen zu gewährleisten.
Sergei Lawrow
Russischer Außenminister

Russische Forderungen nach einem Ende von Sanktionen gegen bestimmte russsiche Exportgüter nannte der türkische Außenminister berechtigt. Die Türkei will einen Preisnachlass von 25 Prozent auf ukrainisches Getreide, das im Rahmen eines gemeinsamen Abkommens zwischen Ankara, Kiew und Moskau vom Hafen Odessa nach Istanbul transportiert werden soll, wie hochrangige türkische Beamte laut Middle East Eye diese Woche mitteilten.

Öffnen wir den Markt für ukrainisches Getreide, Sonnenblumen oder Sonnenblumenöl, sehen wir die Beseitigung von Hindernissen für russische Exporte als legitime Forderung.
Mevlüt Çavuşoğlu
Türkischer Außenminister

Russland fordert Erleichterungen für eigene Agrarexporte

Gemeint ist die Ausfuhr von russischem Getreide und Düngemitteln, die zwar nicht direkt von westlichen Sanktionen gegen Moskau betroffen sind, aber durch die Sanktionen gegen den Banken- und Finanzsektor verhindert werden.

Die Ukraine, der viertgrößte Maisexporteur der Welt, war vor dem Krieg auf dem Weg, der drittgrößte Weizenexporteur der Welt zu werden. Vor dem Krieg deckte Kyiw 12 % des Weizens, 15 % des Mais und 50 % des weltweiten Sonnenblumenölmarktes. Im Moment sind 20 bis 25 Millionen Tonnen blockiert. Diesen Herbst könnten es 70 bis 75 Millionen Tonnen sein, so der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Blockade der Getreidexporte treibt die Preise

Der seit dem 24. Februar andauernde Krieg hat die Preise in die Höhe getrieben und birgt die ernste Gefahr einer Hungersnot in den Ländern, die von diesem Getreide abhängig sind, insbesondere in Afrika und im Nahen Osten.