Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bauernproteste gegen Multis und Freihandelsregeln der WTO

Access to the comments Kommentare
Von Oscar Valero
euronews_icons_loading
ap
ap   -   Copyright  Valentin Flauraud/' KEYSTONE/ VALENTIN FLAURAUD

Nach einem Aufruf von Bauernorganisationen demonstrierten zur 12. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) rund 600 Menschen in Genf gegen die Freihandelsregeln der Welthandelsorganisation. 

Die WTO organisiert letztlich Spekulation, unter anderem mit Nahrungsmitteln, und das gilt heute umso mehr in dem geopolitischen Kontext.
Nicolas Girod
Sprecher des Bauernverbands

Die WTO-Regeln gäben Anreize, die Nahrungsmittelanbau durch Exportrodukte zu ersetzen. Hier privatisieren große multinationale Konzerne Land und natürliche Ressourcen auf Kosten der einheimischen Bauerngemeinschaften, so die Kritiker.