EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Bauernproteste gegen Multis und Freihandelsregeln der WTO

ap
ap Copyright Valentin Flauraud/' KEYSTONE/ VALENTIN FLAURAUD
Copyright Valentin Flauraud/' KEYSTONE/ VALENTIN FLAURAUD
Von Oscar Valero
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Genf demonstrieren hunderte Menschen vor der 12. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) für Ernährungssouveränität und gegen Freihandel.

WERBUNG

Nach einem Aufruf von Bauernorganisationen demonstrierten zur 12. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) rund 600 Menschen in Genf gegen die Freihandelsregeln der Welthandelsorganisation. 

Die WTO organisiert letztlich Spekulation, unter anderem mit Nahrungsmitteln, und das gilt heute umso mehr in dem geopolitischen Kontext.
Nicolas Girod
Sprecher des Bauernverbands

Die WTO-Regeln gäben Anreize, die Nahrungsmittelanbau durch Exportrodukte zu ersetzen. Hier privatisieren große multinationale Konzerne Land und natürliche Ressourcen auf Kosten der einheimischen Bauerngemeinschaften, so die Kritiker.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hungerstreik für eine Spekulationssteuer

Welthandelsorganisation WTO: Chef (verzweifelt) gesucht

Steine, Metallstangen und Gummischläuche: Kunst auf 16.000 Quadratmetern in Basel