EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Niederländische Zentralbank entschuldigt sich für Sklaverei

Gedenkfeier in Amsterdam
Gedenkfeier in Amsterdam Copyright NLNOS
Copyright NLNOS
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Niederländische Zentralbank entschuldigt sich für Sklaverei

WERBUNG

Die niederländische Zentralbank hat sich für ihre Rolle bei der Sklaverei entschuldigt. Bei einer Gedenkfeier bat Bankpräsident Klaas Knot die Angehörigen aller einst durch die Niederlande versklavten Menschen um Verzeihung. Die Bank kündigte an, dass sie mit 15 Millionen Euro Projekte in den Niederlanden und früheren Kolonien Surinam und den Karibik-Inseln fördern werde. So sollen die Folgen der Sklaverei gemildert werden. 

"Im Namen der Niederländischen Bank erkenne ich an, dass viele meiner Vorgänger Handelsware sahen, wo es um Menschen ging", sagte Knot. Viele hätten die Sklaverei lange verteidigt, und die Bank habe selbst mit Kapital aus dem Sklavenhandel Geschäfte gemacht.

Die Bank hatte im Februar eine Studie zur eigenen Rolle in der Sklaverei veröffentlicht. Daraus war deutlich geworden, dass die Bank und die Führung persönlich und wirtschaftlich eng mit dem Menschenhandel verbunden waren. Die Niederlande feiern am 1. Juli die Abschaffung der Sklaverei 1863.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Einige europäische Länder haben sich für ihre koloniale Vergangenheit entschuldigt. Reicht das?

Proteste in Zhengzhou: Hunderte Chinesen fordern Zugriff auf ihr Geld

Schiffswrack beweist: Maya-Sklaven wurden nach Kuba verschleppt