EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wehrdienst mit Freunden

Estland modernisiert Wehrdienst
Estland modernisiert Wehrdienst Copyright Liis Treimann/AP
Copyright Liis Treimann/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Angesichts der russischen Aggression gegen die Ukraine modernisieren die Staaten des Baltikums ihren Wehrdienst.

WERBUNG

Wehrdienst mit guten Freunden, mit diesem ungewöhnlichen Konzept will Estland junge Leute motivieren, sich an der Waffe ausbilden zu lassen.

Rasmus Raamat ist einer jener Männer, die zunächst gezögert hatten - und sich jetzt doch zur Grundausbildung einziehen lassen: "Eigentlich hatte ich zunächst nicht geplant, zu kommen. Aber als Hannes und Kristofer das gemeinsam durchziehen wollten, habe ich mich denen halt angeschlossen, zusammen macht die ganze Angelegenheit mehr Spaß."

Bislang galt das Konzept nur für Gruppen von Schulfreunden. Jetzt gibt es ein Update: das gemeinsame Melden und Dienen ist nun für alle möglichen Freundeskreise möglich.

8 bis 11 Monate Wehrpflicht

In diesem Monat Juli werden 1900 Wehrpflichtige in Estland eingezogen, darunter 29 Gruppen von Schulkameraden und 21 andere Freundesgruppen. 

In Estland ist der Wehrdienst für junge Männer verpflichtend. Je nach Ausbildungsrichtung dauert die Ausbildung acht bis elf Monate. 

Lettland führt Wehrpflicht wieder ein

Angesichts der russischen Aggression tut sich auch anderswo in den baltischen Staaten so Einiges: Lettland beispielsweise hat die 2007 abgeschaffte Wehrpflicht nun wieder eingeführt.

Viele Menschen in Estland, Litauen und Lettland fürchten, der Herrscher im Kreml wolle das Rad der Zeit zurückdrehen und den verlorenen Einflussbereich Russlands mit Waffengewalt zurückzuerobern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Baerbock in Estland: Ringtausch für Waffenlieferung an Ukraine

Europas Türschwelle Estland: Russische Minderheit bekennt sich zu estnischer Heimat

Kurioser Empfang am D-Day: Britische Fallschirmspringer müssen Pässe vorzeigen