Mord an Dugina: Russland gibt ukrainischem Geheimdienst die Schuld

Dugina
Dugina Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der FSB sagt, eine Ukrainerin habe das Auto in die Luft gejagt und sich dann nach Estland abgesetzt.

WERBUNG

Russland macht die Ukraine für den Mord an der Tochter des Putin-Beraters, Alexander Dugin, Darja Dugina verantwortlich. "Das Verbrechen wurde von ukrainischen Geheimdiensten vorbereitet und begangen", teilte Russlands Inlandsgeheimdienst FSB mit.

Kiew hatte zuvor zurückgewiesen, etwas mit Duginas Ermordung in der Nacht zum Sonntag zu tun zu haben. Als Täterin nannte der FSB eine 1979 geborene Ukrainerin, die Ende Juli nach Russland eingereist sei und sich nach der Tat nach Estland abgesetzt habe.

Dugina starb bei der Explosion ihres Autos in einer Moskauer Vorstadtsiedlung.

Einige Beobachter bezweifeln, dass die Ukraine in der Lage ist, eine solches Attentat zu planen und durchzuführen. Allerdings gibt es viele andere Theorien, wer den Wagen in die Luft gejagt haben könnte. Von westlichen Geheimdiensten, etwa die Briten, bis hin zu den Russen selbst, oder Putinfeinden innerhalb Russlands gehen die Vermutungen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Azoren: Deutscher gesteht Doppelmord

Putins Philosoph Ziel der Autobombe? Dugin-Tocher Darja (30) durch Autobombe getötet

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur