EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Azoren: Deutscher gesteht Doppelmord

Polizeiabsperrung auf Azoren-Insel Pico
Polizeiabsperrung auf Azoren-Insel Pico Copyright EBU/RTP
Copyright EBU/RTP
Von Euronews mit EBU/RTP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Portugiesischen Medien zufolge soll er die beiden Männer im Alter von 74 und 65 Jahren erschossen haben, weil diese ein Grundstück in der Nähe seines Hauses kaufen wollten. Er sei schon vorher aggressiv gegenüber potenziellen Käufern aufgetreten.

WERBUNG

Ein Deutscher, der wegen Mordverdachts auf den Azoren in Untersuchungshaft sitzt, hat gestanden, zwei portugiesische Staatsbürger auf der Insel Pico getötet zu haben.Er gestand zudem, die Leichen angezündet zu haben, um Beweise zu vernichten.

Portugiesischen Medien zufolge soll er die beiden Männer im Alter von 74 und 65 Jahren erschossen haben, weil diese ein Grundstück in der Nähe seines Hauses kaufen wollten. Er sei schon vorher aggressiv gegenüber potenziellen Käufern aufgetreten.

Auch die Ehefrau des Deutschen wurde festgenommen, wie CNN Portugal berichtet. Diese sollte am Freitag einem Richter wegen Komplizenschaft mit ihrem Ehemann beim Verstecken der Leichen vorgestellt werden.

Die Tat ereignete sich am 10. September in der Gemeinde Candelária, als die Opfer in der Nähe des Grundstücks des Deutschen Schürfarbeiten durchführten.

Der 60-jährige Tomislav Jozic, der in Bosnien geboren und in Deutschland eingebürgert wurde, sitzt seit seiner Festnahme am vergangenen Montag in Untersuchungshaft, wenige Tage nachdem die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zum Verschwinden der beiden Männer aufgenommen hatte. Von ihren sterblichen Überreste fehlt noch jede Spur.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Tod von Lola: 2 Verdächtige in U-Haft wegen Mord, Vergewaltigung und Folter

Mord an Dugina: Russland gibt ukrainischem Geheimdienst die Schuld

"L'amour toujours": Wie ein Liebeslied in Deutschland zum rechten Hassgesang wird