Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dauerbeschuss von Saporischschja: Wird es zur IAEA-Inspektion kommen?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AP
IAEA-Chef Rafael Grossi
IAEA-Chef Rafael Grossi   -   Copyright  Efrem Lukatsky/AP

Während die Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zu einer Inspektion in Europas größtem Kernkraftwerk erwartet werden, intensivieren sich die Raketenangriffe in der Stadt Enerhodar, in der sich Europas größtes Atomkraftwerk befindet.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, erklärte, dass die Mission einige Tage in Anspruch nehmen werde:

"Wenn wir uns gelingt, eine dauerhafte Präsenz einzurichten, oder besser gesagt, eine kontinuierliche Präsenz, dann wird sie verlängert werden. Dieser erste Abschnitt wird sozusagen ein paar Tage dauern."

Seit Wochen beschuldigen sich die beiden Kriegsparteien gegenseitig, die Sicherheit des Atomkraftwerks aufs Spiel zu setzen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte:

"Für einige besteht die Macht nur aus Raketen und Atomwaffen. Für uns liegt die Macht in der Philosophie, der Mentalität, in den Gedanken und Worten. Für uns liegt sie auch in der Bewaffnung. Ich hoffe, dass jedes Land, jede Nation, jede Institution und jede Gemeinschaft auf der ganzen Welt ein kristallklares Gefühl dafür hat, was die Ukraine derzeit durchlebt."

Am ersten September beginnt auch das neue Schuljahr in der Ukraine und in Russland. Viele Schulen in den umkämpften Gebieten setzen auf Online-Unterricht. Ukrainischen Angaben zufolge sind bis Mitte August 2300 Bildungseinrichtungen beschädigt und 286 vollständig zerstört worden.