Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Krieg in der Ukraine Tag 198: Angriffe zum Schulanfang

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
euronews_icons_loading
Vakulina vor Karte
Vakulina vor Karte   -   Copyright  Euronews

Die ukrainischen Streitkräfte setzen ihre Offensivoperationen in der Südukraine fort, sie führen intensive Schläge mit Langstreckenwaffen gegen russische Kommando- und Logistikstandorte durch, so das britische Verteidigungsministerium.

Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte Videoaufnahmen von ukrainischen Flugzeugen, die Raketen einsetzen, um Radargeräte zu lokalisieren und zu zerstören.

Russland priorisiert seine stark bodengestützte Luftverteidigung, die Radarabdeckung ist dabei eine entscheidende Fähigkeit bei der Operation in der Ukraine.

Eine Verschlechterung der russischen Radarabdeckung durch diese Raketen wäre ein großer Rückschlag für Russland.

Das ukrainische Militär fordert, jegliche Berichterstattung über die ukrainische Gegenoffensive sein zu lassen, es könnte sich ohnehin um eine Finte handeln.

Das russische Verteidigungsministerium und russische Militärblogger erklärten die ukrainische Gegenoffensive fast unmittelbar nach ihrem Start für gescheitert. Es ist viel zu früh, den Fortschritt der Gegenoffensive zu beurteilen.

Die russischen Behörden veröffentlichten eine Liste der Standorte von Schulen in den besetzten Gebieten - Donezk, Luhansk, Charkiw, Cherson und Saporischschja, und warnten vor möglichen ukrainischen Angriffen auf die Schulen, da das Schuljahr an diesem 1. September beginnt.

Die britische Institut für Kriegsstudien meint, die Russen wollten so vielleicht geringe Schülerzahlen erklären oder etwas anderes.