"Gegen die Angst" - Massendemo mit Olga Selenska in Prag

Ein Menschenmeer am Prager Wenzelsplatz an diesem Sonntag
Ein Menschenmeer am Prager Wenzelsplatz an diesem Sonntag Copyright Petr David Josek/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zehntausende versammelten sich auf dem Prager Wenzelsplatz zu einer Pro-Ukraine-Demonstration. Gastrednerin war die ukrainische Präsidentengattin. Die Versammlung war auch eine Reaktion auf die Anti-Regierungsdemonstration am selben Ort am vergangenen Freitag, dem Nationalfeiertag.

WERBUNG

"Gegen die Angst" lautete das Motto einer Großdemonstration in Prag, zu der sich Zehntausende auf dem zentralen Wenzelsplatz versammelten. Mit der Versammlung wollten die Menschen ihre Unterstützung für die Ukraine und demokratische Werte zeigen. 

 Viele Teilnehmende schwenkten Flaggen der Tschechischen Republik, der Ukraine oder der EU. Tschechien ist wie die Nachbarländer Polen und Slowakei ein bedeutender politischer und militärischer Unterstützer der Ukraine.

Demonstrant Petr Stepanek unterstrich: "Die Unterstützung für die Ukraine ist absolut notwendig, denn die Ukraine wird es ohne Hilfe nicht schaffen. Der Winter kommt, ich denke, es ist richtig, ihnen Waffen und all das zu schicken. Und Putin muss verlieren."

Rentner Radko Roule meinte: "Wenn Putin in der Ukraine gewinnt, mache ich mir ernsthaft Sorgen, dass er nach einiger Zeit, wenn er sich ein bisschen erholt hat, zu anderen Ländern übergeht und dann sind wir vielleicht dran."

Selenska: "Schwärzeste Tage"

Die ukrainische Präsidentengattin Olena Selenska war mit einer Videobotschaft zugeschaltet. Sie sagte, die Ukraine erlebe die schwärzesten Tage ihrer Geschichte. Man dürfe nicht zulassen, dass Wladimir Putin die ganze Welt in Finsternis stürze.

Organisator des Protests war die NGO Million Moments for Democracy, die bereits mehrere Pro-Ukraine-Demonstrationen und früher auch Proteste gegen Ex-Regierungschef Andrej Babis initiierte.

Die Versammlung diente auch als Antwort auf die Anti-Regierungsdemonstration an selber Stelle vom Freitag. Dabei hatten ebenfalls Zehntausende einen Stopp der Unterstützung der Ukraine, ein Ende der Zuwanderung und den Rücktritt der liberal-konservativen Regierung verlangt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Olena Selenskas TV-Tipp für Russen: "Schauen Sie Euronews, nicht RT"

Tschechiens Dilemma: Energiekrise sorgt für sozialen Aufruhr

Neue Europäische Politische Gemeinschaft: EU setzt mit Partnern Zeichen gegen Putin