EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach Pjöngjangs Raketentests: Südkorea lässt 80 Kampfjets aufsteigen

Wegen der nordkoreanischen "Provokation": Südkorea lässt 80 Kampfflugzeuge aufsteigen
Wegen der nordkoreanischen "Provokation": Südkorea lässt 80 Kampfflugzeuge aufsteigen Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Euronews, AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Spannung auf der koreanischen Halbinsel steigt. Am Freitag hat Südkorea 80 Kampfjets aufsteigen lassen. Seoul sagt, das sei eine Vorsichtsmaßnahme wegen der "Provokation" Nordkoreas. Laut Südkorea hat Pjöngjang kürzlich mehrere Raketentests und eine Luftübung mit 180 Kampfflugzeugen gemacht.

WERBUNG

Südkorea hat mehr als 80 Kampfjets aufsteigen lassen. Wie die Streitkräfte mitteilten, sei das eine Vorsichtmaßnahme wegen militärischer Luftübungen in Nordkorea. Mehr als 180 Kampfflugzeuge des nördlichen Nachbarn seien im nordkoreanischen Luftraum erfasst worden, teilte der Generalstab in Seoul mit. Südkorea verurteile Pjöngjangs Verhalten auf Schärfste.

Der Sprecher des südkoreanischen Generalstabs, Kim Jun-Rak, bezeichnete die nordkoreanischen Luftübungen und Raketentests als "eine schwerwiegende Provokation, die den Frieden und die Stabilität auf der koreanischen Halbinsel und in der internationalen Gemeinschaft gefährdet, und ein klarer Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates."

Diese Woche hatte Nordkorea nach Angaben Südkoreas mehr als 25 Raketen getestet, darunter eine Interkontinentalrakete mit mehreren tausend Kilometern Reichweite. Die Luftübung in Nordkorea wurde wegen eines Trainings der südkoreanischen und US-amerikanischen Streitkräfte auch als weitere Demonstration der Stärke gesehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordkorea meldet Test einer nuklearen Unterwasserdrohne

Zehntausende halten Mahnwache für die Opfer der Massenpanik in Seoul

Sie kletterte ohne Kopftuch in Südkorea: Wo ist die iranische Sportlerin Elnaz Rekabi?