EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Zehntausende halten Mahnwache für die Opfer der Massenpanik in Seoul

Zehntausende haben der Opfer der Massenpanik in Seoul gedacht.
Zehntausende haben der Opfer der Massenpanik in Seoul gedacht. Copyright Ahn Young-joon/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Ahn Young-joon/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei der Massenpanik am Halloween-Wochenende in der koreanischen Hauptstadt sind 156 Menschen ums Leben gekommen. Eine Woche nach der Katastrophe haben Zehntausende der Opfer gedacht. Die Kritik am Handeln der Regierung wird immer lauter.

WERBUNG

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul wurde der 156 Todesopfer der Massenpanik vom Halloween-Wochenende gedacht. Zehntausende nahmen an der Mahnwache im Zentrum von Seoul teil, mit Kerzen in den Händen.

Organisiert wurde die Mahnwache von einer Bürger-Organisation, die der größten Oppositionspartei in Südkorea nahesteht. Viele der Teilnehmenden riefen die Regierung von Präsident Yoon Suk-yeol dazu auf, die Verantwortung für die Katastrophe zu übernehmen. Einige hielten Plakate hoch mit der Aufschrift: „Tritt zurück, Präsident Yoon“.

Kim In-yong, ein 38 Jahre alter Mann, der an der Mahnwache teilnahm, sagte: "Zuallererst muss sich die Regierung in aller Form entschuldigen. Es ist vielleicht noch zu früh, um über den Rücktritt des Präsidenten zu sprechen, aber ich glaube, dass die Regierung weiter nachdenken und verschiedene Anstrengungen unternehmen muss, um eine Wiederholung einer solchen Situation zu verhindern."

Für Lee Su-hyeon, eine 50 Jahre alte Ärztin, ist es nicht zu früh, über den Rücktritt des Präsidenten zu sprechen: "Ich glaube, dass Präsident Yoon Suk-yeol die Verantwortung übernehmen und zurücktreten sollte."

Die Organisatoren, die bereits vor der Katastrophe regierungskritische Kundgebungen abgehalten hatten, erklärten, dass sie ähnliche Mahnwachen auch in anderen Städten wie Busan und Gwangju abhalten würden.

Das Unglück hatte sich Ende Oktober bei unorganisierten Halloween-Feiern in einem beliebten Amüsierviertel in Seoul ereignet. Die meisten der 156 Todesopfer waren junge Menschen. Es ist eines der schlimmsten Unglücke in der Geschichte Südkoreas.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Pjöngjangs Raketentests: Südkorea lässt 80 Kampfjets aufsteigen

Was tun bei einer Massenpanik? 10 Tipps, die Leben retten können

Indonesien: Mahnwache für die Opfer der Massenpanik