Frankreich droht Italien: Ocean Viking mit 230 Geflüchteten in Toulon

Rettung von der Ocean Viking
Rettung von der Ocean Viking Copyright Vincenzo Circosta/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frankreichs Innenminister droht Italiens Regierung mit Konsequenzen nach dem Streit um die Geflüchteten.

WERBUNG

Das Seeenotrettungsschiff OCEAN VIKING hat mit etwa 230 Geflüchteten an Bort den Hafen von Toulon in Südfrankreich erreicht. Die italienische Regierung hatte sich geweigert, die Menschen aufzunehmen.

In Italien durften nur wenige Geflüchtete, die verletzt waren, von Bord gehen.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin schrieb, Frankreich werde seine Kontrollen an der Grenze zu Italien verschärfen und alle Konsequenzen aus dem italienischen Verhalten ziehen.

Der linke Oppositionspolitiker Antoine de Léaumont erklärte:

"Es ist unsere Pflicht Menschen aufzunehmen, die sich in einer solchen Notlage befinden, und sicherzustellen, dass niemand non ihnen sterben muss."

Italiens Regierung will dass die Länder der Hilfsorganisationen, aus denen die Seenotretter kommen, die Geflüchteten aufnehmen - entgegen der europäischen Regelungen, die die Aufnahme im nächsten europäischen Hafen vorsehen.

Die OCEAN VIKING ist ein Schiff der französischen Hilfsorganisation SOS MEDITERANEE, die die Menschen an Bord Ende Oktober aus dem Mittelmeer gerettet hatte. Auch Politiker aus Marseille und Korsika hatten angeboten, sie könnten die Geflüchteten der OCEAN VIKING aufnehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Übers Mittelmeer: Mehr als 1.000 Geflüchtete erreichen Lampedusa in 24 Stunden

Finnland will die Grenze zu Russland erstmal nicht wieder öffnen

Manöver gegen Migrantenboote: Frankreich unternimmt im Ärmelkanal riskante Aktionen