EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Antrittsbesuch in Kiew: Sunak verspricht 125 Flugabwehrgeschütze

Sunak und Selenskyj gemeinsam in Kiew
Sunak und Selenskyj gemeinsam in Kiew Copyright AP/Ukrainian Presidential Press Office
Copyright AP/Ukrainian Presidential Press Office
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei seinem ersten Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat der neue britische Premierminister Rishi Sunak der Ukraine weitere Unterstützung bei der Flugabwehr zugesagt.

WERBUNG

Der britische Premierminister Rishi Sunak ist zu einem Überraschungsbesuch in Kiew eingetroffen und dort vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj empfangen worden.

Die britische Regierung kündigte währenddessen in London an, dass sie der Ukraine ein umfassendes neues Luftverteidigungspaket liefern will.

Sunak sagte unterdessen in Kiew: "Ich bin heute hier, um zu sagen, dass das Vereinigte Königreich weiterhin an Ihrer Seite stehen wird. Wir werden an Ihrer Seite stehen, bis die Ukraine den Frieden und die Sicherheit erlangt hat, die sie braucht und verdient, und dann werden wir Ihnen beim Wiederaufbau Ihres großartigen Landes zur Seite stehen."

Bereits Anfang November hatte London die LIeferung von 1000 Flugabwehrraketen angekündigt. Jetzt sollen 125 Flugabwehrgeschütze und Technologie für die Bekämpfung von Drohnen folgen.

Außerdem will die britische Regierung ihr Ausbildungsangebot an die Ukraine breiter fächern und Mediziner sowie Ingenieure der Armee in das Land entsenden. Mit Blick auf den Winterbeginn soll außerdem die humanitäre Hilfe für die Ukraine ausgeweitet werden. Geplant ist auch Unterstützung für den Wiederaufbau von Infrastruktur.

In Kiew legte Sunak außerdem Blumen an einem Denkmal für die Kriegstoten nieder und zündete eine Kerze an einem Denkmal für die Opfer der Holodomor-Hungersnot in der Ukraine an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland prangert "Hinrichtung von mindestens 10 Kriegsgefangenen" durch die Ukraine an

Kiew: "Russland führt Krieg gegen die ukrainische Zivilbevölkerung"

Ukraine: Baerbock besucht schwer beschädigtes Kraftwerk