EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Unterzeichnet! Frankreich und Deutschland bringen gemeinsam finanzierte Verteidigung voran

Die Verteidigungsminister Frankreichs und Deutschlands unterzeichnen gemeinsames Militärprojekt.
Die Verteidigungsminister Frankreichs und Deutschlands unterzeichnen gemeinsames Militärprojekt. Copyright Michel Euler/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Michel Euler/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Anne Frieda Müller mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach jahrelangen Verhandlungen und Diskussionen über Details haben der deutsche und der französische Verteidigungsminister einen Vertrag über das gemeinsam finanzierte Bodenkampfpanzersystem unterzeichnet.

WERBUNG

Der französische Verteidigungsminister Sébastien Lecornu und sein deutscher Amtskollege Boris Pistorius haben sich am Freitag in Paris getroffen. Sie ratifizierten die  Aufgabenteilung zwischen den Herstellern beider Länder. Das Projekt: ein "Panzer der Zukunft".

Bei einem Treffen in Berlin im vergangenen Monat sagte Lecornu, dass der Kampfpanzer in Bezug auf die Technologie einen "Generationssprung" darstellen werde.

Bei dem jüngsten Treffen riefen die beiden europäischen Verteidigungsminister zur Entwicklung einer gemeinsamen Verteidigungsstrategie auf. Der Franzose betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit Deutschlands und Frankreichs in der Verteidigung: 

"Der Kern des Abkommens besteht darin, dass wir im Jahr 2040 denselben Panzer haben werden, denn es gibt kein Szenario, in dem die beiden Armeen nicht gegen denselben Gegner oder auf jeden Fall unter denselben gemeinsamen Ausbildungsbedingungen eingesetzt werden. In Anbetracht unserer Bedürfnisse, einigen wir uns auf die Verteilung für unsere Hersteller, so dass natürlich ein Gleichgewicht besteht. Politisch und wirtschaftlich ist das wichtig."

Die besten Lösungen, am besten aus Europa.
Boris Pistorius
Deutscher Verteidigungsminister

Und auch der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius betont die Wichtigkeit einer europäischen Verteidigung: "Aber ich will es auch deutlich sagen: Es ist auch Ausdruck dessen, was der französische Präsident in seiner kürzlich gehaltenen Rede zum Ausdruck gebracht hat. Wir brauchen ein europäisches Verständnis für Rüstungsindustrie, für Entwicklung von Rüstungsgütern in Europa. Wir müssen angesichts der Entwicklungen auf der Welt sicher nicht kurzfristig, das wird nicht gelingen, aber mittel- und langfristig – wie soll ich es formulieren – die besten Lösungen im Rüstungsbereich in Europa entwickeln. Die besten Lösungen, am besten aus Europa."

Ein Zeichen für gemeinsame europäische Verteidigungspolitik

Das gemeinsam finanzierte MGCS (Main Ground Combat System) ist als Nachfolger für die derzeit von Deutschland und Frankreich eingesetzten Panzer Leopard 2 und Leclerc gedacht.

Es soll auch ein Signal für die europäische Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik sein, trotz der Diskussionen der beiden Länder über Details.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pistorius: Taurus-Leck durch "individuellen Anwendungsfehler"

Bewährung für Mord: Oscar Pistorius wieder auf freiem Fuß

Nach Tötung seiner Freundin: Oscar Pistorius kommt auf Bewährung frei