EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Litauen demontiert Sowjetdenkmal, Russland: "Barbarische Verhöhnung"

Demontage des Denkmals für die Soldaten der Roten Armee auf dem Antakalnis-Friedhof in Vilnius
Demontage des Denkmals für die Soldaten der Roten Armee auf dem Antakalnis-Friedhof in Vilnius Copyright PETRAS MALUKAS / AFP
Copyright PETRAS MALUKAS / AFP
Von Alexei Doval
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Litauen ist mit der Demontage eines Sowjet-Denkmals begonnen worden. Dagegen hatte die russische Minderheit den UN-Menschenrechtsausschuss angerufen: die Entfernung des Denkmals verletze ihre Rechte als nationale Minderheit.

WERBUNG

Sehr zum Ärger Russlands hat in Litauens Hauptstadt Vilnius die Demontage von Skulpturen sowjetischer Soldaten auf einem Friedhofsgelände begonnen. Dagegen regte sich Widerstand bei der russischen Minderheit in Litauen, die den UN-Menschenrechtsausschuss angerufen haben: die Entfernung des Denkmals verletze ihre Rechte als nationale Minderheit. Die Vereinten Nationen hatten Litauen dringend aufgefordert, das Denkmal bis zur Klärung des Streits nicht abzubauen.

Dieses Denkmal ist ein Symbol der sowjetischen Ideologie, eine Verkörperung des Totalitarismus - es hat nichts mit Gräbern zu tun.
Remigijus Simasius
Bürgermeister von Vilnius

Remigijus Simasius, Bürgermeister von Vilnius: "Um das klarzustellen, die Skulpturen stehen nicht auf Gräbern oder neben Grabsteinen. Die Gräber werden nicht angefasst. Aber wir werden uns von diesem sowjetischen Symbol befreien."

Das Denkmal war auch eine schmerzhafte Erinnerung an die 50 Jahre, die Litauen unter sowjetischer Besatzung verbrachte, bis es 1991 seine Unabhängigkeit erklärte. Für die ethnischen Russen in Litauen, die fünf Prozent der 2,8 Millionen Einwohner ausmachen, war das Denkmal Symbol des sowjetischen Sieges über Nazideutschland.

Es gab eine solche Zeit der Geschichte... Meiner Meinung nach haben sie niemanden gestört.
Ceslovas Simasius
Demontiert die Skulpturen

Ceslovas Simasius demontiert die Skulpturen, er meint:  _"_Das hier ist kein normaler öffentlicher Platz, sondern ein Friedhof... Ich denke, sie hätten alles lassen sollen, wie es ist. Die Leute müssten nicht in einen anderen Park gehen, sondern hierher, und man könnte Schild mit Informationen aufstellen."

Eine barbarische Verhöhnung der Gefallenen.
Die russische Botschaft in Litauen

Russland nennt die Demontage "eine barbarische Verhöhnung der Gefallenen". Auch die baltischen Nachbarstaaten Estland und Lettland haben zuletzt sowjetische Denkmäler demontiert, nach Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine.

Das Denkmal soll bis Anfang nächster Woche vollständig abgebaut sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach russischem Recht strafbar: Polen bringt Sowjet-Obelisken zu Fall

Abschied von einem Sowjetdenkmal: Riga reißt 79 Meter hohen Obelisken ab

Nach Hammer-Attacke gegen Nawalny-Mitarbeiter: Zwei Verdächtige in Polen festgenommen