"Keine Nazis in der Ukraine": Pussy Riot zeigen im Video ihre Wut auf Putin

Screenshot des YouTube Videos "MAMA, DON’T WATCH TV / МАМА, НЕ СМОТРИ ТЕЛЕВИЗОР (ANTI - WAR SONG)"
Screenshot des YouTube Videos "MAMA, DON’T WATCH TV / МАМА, НЕ СМОТРИ ТЕЛЕВИЗОР (ANTI - WAR SONG)" Copyright Pussy Riot
Von Euronews mit YouTube, Moscow Times, Guardian
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In einem neuen Video richtet die Band #PussyRiot ihre Botschaft erneut gegen Putins Krieg in der Ukraine. Das Z ist ein Hakenkreuz heißt es darin.

WERBUNG

"Russian war - Go f... yourself" heißt es in dem neuen Musikvideo der Band Pussy Riot mit dem Titel "Mama, don't watch TV". 

In dem fast vier Minute langen Clip sind neben den Musikerinnen, die in einen Schacht hinabsteigen, auch Bilder aus dem Krieg in der Ukraine, aus Moskau und auch aus Frankreich zu sehen. Kunstblut läuft aus einem Koffer auf den Asphalt.

"Wir wollen so laut wie möglich gegen diesen Krieg anschreien. (...) Wir müssen ihn stoppen", sagt Pussy Riot-Mitglied Olga Borisova in einer Erklärung gegenüber der Moscow Times.

"Wir möchten, dass sich die Menschen auf der ganzen Welt nicht von diesen Videos abwenden und sich an die Verbrechen erinnern, die Putin und seine Armee nun schon seit 10 Monaten begehen", so erklärt Borisova das Ziel des Videos. "Putins Imperium muss sterben."

Mehrere Mitglieder der feministischen Punk-Band waren schon zuvor in Russland inhaftiert und haben das Land auf teils spektakuläre Art und Weise verlassen.

Die Message von Maria Aljochina (34), Olga Borisowa, Diana Burkot und Taso Pletner, die das Video produziert haben richtet sich gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Propaganda des Kreml. Aljochina hatte Putin schon im Sommer im Gespräch mit dem GUARDIAN als "neuen Hitler" bezeichnet. Im Clip wird das Kriegssymbol Z mit dem Hakenkreuz der Nazis verglichen.

"Mama, warum gibt es den Krieg?"

 "Mama, es gibt hier keine Nazis, ich werde gefangen gehalten. Mama, warum gibt es den Krieg? Warum wird das Spezialoperation genannt?", lautet der Refrain und zitiert einen jungen russischen Soldaten in der Ukraine.

Am Ende des Videos hebt eine blonde Frau mit Maske den Rock hoch, sie steht auf einem Tisch und uriniert auf unter ihr stehendes Putin-Portrait - und zeigt noch zusätzlich zwei Stinkefinger.

Die Erlöse der vorherigen Tourneen und Auftritte von Pussy Riot gingen zuletzt an Kinder in der Ukraine.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mysteriöser Sturz aus 3. Stock: Russischer "Wurst-König" Pavel Antov stirbt in Indien

Ukraine: Keine ruhige Weihnacht an der Front

Russischer Angriff tötet mindestens 5 Zivilisten