EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Bewaffnete Palästinenser bei Razzia in Jericho getötet

Anhänger der Hamas und des Islamischen Dschihad skandieren Parolen und verbrennen ein Foto des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu
Anhänger der Hamas und des Islamischen Dschihad skandieren Parolen und verbrennen ein Foto des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu Copyright Adel Hana/Copyright 2023 The AP
Copyright Adel Hana/Copyright 2023 The AP
Von Nial O'Reilly
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Westjordanland sind mehrere bewaffnete Palästinenser bei einem israelischen Militäreinsatz in Jericho getötet worden. Ziel sei die Festnahme zweier militanter Palästinenser gewesen, die vor gut einer Woche nach einem versuchten Anschlag auf israelische Zivilisten beteiligt gewesen sein sollen.

WERBUNG

Bei einer Razzia der israelischen Armee in Jericho im Westjordanland sind nach Militärangaben in einem Flüchtlingslager in einem Flüchtlingslager fünf bewaffnete Palästinenser getötet worden. Ziel des Einsatzes sei die Festnahme zweier militanter Palästinenser gewesen. 

Die beiden Palästinenser sollen nach einem versuchten Anschlag auf israelische Zivilisten vor gut einer Woche nach Jericho geflüchtet sein, so die israelische Armee am Montag. Am 28. Januar sollen die beiden zum Eingang eines Restaurants in der israelischen Siedlung Vered Jericho gekommen sein. Dort hätten sich rund 30 Zivilisten aufgehalten, eine Ladehemmung habe den Anschlag und Opfer verhindert.

In der Nacht zum Montag seien Soldaten während eines Einsatzes im Flüchtlingslager Akabat Dschabr im Gouvernement Jericho beschossen worden. Sie hätten das Feuer erwidert und mehrere Angreifer getroffen. Darunter seien auch Mitglieder der Zelle, die an dem versuchten Anschlag beteiligt gewesen seien.

Die Sicherheitslage in Israel und den Palästinensergebieten hat sich zuletzt verschärft. Am Tag nach einer tödlichen Razzia der israelischen Armee mit zehn Toten in der Palästinenserstadt Dschenin im Westjordanland erschoss ein palästinensischer Attentäter am Freitag vor einer Woche vor einer Synagoge in Ost-Jerusalem sieben Menschen.

Fast 150 Palästinenser wurden im vergangenen Jahr im Westjordanland und in Ostjerusalem getötet. Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem war dies das tödlichste Jahr in diesen Gebieten seit 2004. Seit Beginn dieses Jahres wurden 41 Palästinenser in diesen Gebieten getötet. Im Jahr 2022 wurden in Israel etwa 30 Menschen von Palästinensern getötet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tumulte in der Knesset: Proteste gegen Justizreform verschärfen sich

Israel "versiegelt" und zerstört Wohnhäuser - Brisanter Blinken-Besuch

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen