Keine Gnade, keine zweite Chance: 19-jähriger Täter von Buffalo muss lebenslang hinter Gitter

Payton Gendron bereut seine Tat und entschuldigte sich bei den Familien der Opfer, die er im Mai in einem Supermarkt erschoss.
Payton Gendron bereut seine Tat und entschuldigte sich bei den Familien der Opfer, die er im Mai in einem Supermarkt erschoss. Copyright Derek Gee/Buffalo News/AP
Copyright Derek Gee/Buffalo News/AP
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor der Urteilsverkündung entschuldigte sich Payton Gendron bei den Familien der Opfer seiner Tat. Für das Urteil zu lebenslanger Haft gibt es keine Mögichkeit aus Bewährung.

WERBUNG

Nach einer emotionsgeladenen Verhandlung, bei der auch Angehörige der 10 getöteten Opfer zu Wort kamen, wurde der Täter der Schießerei in Buffalo zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt.

Zuvor hatte der 19 Jahre alte Payton Gendron sich bei den Familien unter Tränen entschuldigt: "Es tut mir sehr leid, dass ich die Opfer und ihre Familien gezwungen habe, so viel Schmerz zu ertragen." Es falle ihm schwer in Worte zu fassen, wie sehr er alle Entscheidungen bereue, die er im Vorfeld seiner Tat am 14. Mai getroffen habe, sagte Gendron, der einen orangefarbenen Overall und Handschellen trug, vor Gericht.

"Ich habe an diesem Tag etwas Schreckliches getan. Ich habe Menschen erschossen und getötet, weil sie schwarz waren. Wenn ich jetzt zurückblicke, kann ich nicht glauben, dass ich es wirklich getan habe. Ich habe geglaubt, was ich im Internet gelesen habe, und habe aus Hass gehandelt. Ich weiß, dass ich es nicht rückgängig machen kann, aber ich wünschte, ich könnte es, und ich möchte nicht, dass irgendjemand von mir und meiner Tat inspiriert wird."

Es gibt keinen Platz für Sie und Ihre ignoranten, hasserfüllten und bösen Ideologien.

Während der Verhandlung kam es im Saal kurz zu Aufruhr, als ein Angehöriger auf den Angeklagten zustürmen wollte. Er wurde von Polizeibeamten festgehalten und rausgeführt. Die Aktion wird nach Angaben des Gerichts keine rechtlichen Folgen für den Mann haben.

Payton Gendron hatte sich eines durch Hass motivierten inländischen Terrorakts, zehnfachen Mordes ersten Grades, dreifachen versuchten Mordes und Waffenbesitzes im Zusammenhang mit der Massenerschießung in Tops Friendly Markets am 14. Mai 2022 schuldig bekannt.

"Es gibt keinen Platz für Sie und Ihre ignoranten, hasserfüllten und bösen Ideologien in einer zivilisierten Gesellschaft", sagte die Richterin nach der Urteilsverkündung. "Es kann keine Gnade für Sie geben, kein Verständnis, keine zweite Chance. Der Schaden, den Sie angerichtet haben, ist zu groß, und die Menschen, die Sie verletzt haben, sind zu wertvoll für diese Gemeinschaft. Sie werden nie wieder das Licht der Welt als freier Mensch erblicken."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

OJ Simpson stirbt im Alter von 76 - nach Jahrzehnten im Schatten des Mordes an seiner Frau

Erdbeben erschüttert New York und Umgebung

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?