Nach gestopptem RyanAir-Flug: Prozess gegen Journalisten (27) in Belarus

Journalist Roman Protassewitsch in Belarus (ARCHIV)
Journalist Roman Protassewitsch in Belarus (ARCHIV) Copyright Sergei Grits/Copyright 2017 The AP. All rights reserved
Copyright Sergei Grits/Copyright 2017 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Minsk in Belarus hat der Prozess gegen den Journalisten Roman Protassewitsch begonnen. Der 27-jährige NEXTA-Gründer bekannte sich als schuldig.

WERBUNG

In Minsk in Belarus hat der Prozess gegen den Journalisten Roman Pratassewitsch (auch: Protassewitsch) begonnen. Er hatte Bilder der Protest gegen Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen 2020 veröffentlicht. Ihm wird vorgeworfen, eine extremistische Gruppe gegründet und Präsident Lukaschenko beleidigt zu haben. Zudem wird ihm ein Umsturzversuch zur Last gelegt.

Der Angeklagte erklärte gegenüber Reportern in Minsk: "Wissen Sie, ehrlich gesagt, bin ich moralisch und psychologisch auf jedes Ergebnis vorbereitet, ich habe hier also nichts in der Hand."

Und auf die Frage:"Sind Sie mit den gegen Sie erhobenen Vorwürfen einverstanden?", sagte Protassewitch:"Ja, voll und ganz."

Der 27-Jährige Gründer des beliebten Telegram-Kanals Nexta hatte sich in einem Video nach seiner Verhaftung im Mai 2021 als schuldig bekannt. 

Zusammen mit seiner Freundin war Roman Pratassewitsch er auf einem Ryanair-Flug von Griechenland nach Litauen bei einer Landung wegen einer vermeintlichen Bombendrohung in Minsk festgenommen worden.

Die Eltern des Journalisten hatten versucht, die Weltöffentlichkeit auf den Fall aufmerksam zu machen. Dem Sohn drohen 15 Jahre Haft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Belarus: "Scheinwahlen" finden ohne Oppositionsbeteiligung statt

Belarus: politischer Gefangener stirbt, nachdem ihm medizinische Versorgung verweigert worden war

"Sollen sie's doch versuchen!": Lukaschenko schließt erneuten Sturzversuch gegen Putin aus